Projektpartner

In dem Projekt Hydress arbeiten 3 Unternehmen und 2 Forschungseinrichtungen zusammen.

Das Projektmanagement liegt beim Cluster Neue Werkstoffe.

Schliessmeyer GmbH

SCHLIESSMEYER entwickelt und produziert technische Kunststoffbauteile, die branchenübergreifend Verwendung finden. Schwerpunkte sind die Bereiche Kunststoffspritzguss, Werkzeugbau und Oberflächenveredelung.

CirComp GmbH

CirComp entwickelt auf Basis von Hochleistungs-Faserverbundwerkstoffen leistungsfähige Produkte, welche exakt auf die Kundenbedürfnisse abgestimmt sind. Im CNC gesteuerten Faserwickelverfahren, im Pultrusionsverfahren sowie in Harzinjektionstechnologien fertigt CirComp Halbzeuge und Bauteile aus modernen Faserverbundwerkstoffen. Hierbei werden hochwertige Kohlenstoff-, Glas-, Aramid- und Basaltfasern in Kombination mit duromeren oder thermoplastischen Kunststoffen eingesetzt. 

Hochschule Kaiserslautern

Die Arbeitsschwerpunkte des Lehrstuhls „Elektrotechnische Systeme der Mechatronik“ liegen in Modellbildung, Simulation, Optimierung und Erprobung mechatronischer Systeme. In Laboren des Lehrstuhls stehen hochwertigste Prüfstände und Messmittel zur Bestimmung des Betriebsverhaltens elektrischer (Pumpen)-Antriebssysteme zur Verfügung.

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Die Forschungsschwerpunkte am Lehrstuhl für Kunststofftechnik umfassen die Bereiche Additive Fertigung – Strahlschmelzen, Leichtbau und FVK, Werkstoffe und Verarbeitung sowie Verbindungstechnik und Tribologie.

Die KSB AG entwickelt, fertigt und vertreibt Pumpen, Armaturen, elektrische Antriebe und Regelungssysteme für hydromechatronische Pumpensysteme. Die KSB-Forschung und Entwicklung ist in den Bereichen Hydraulik, Mechanik, Werkstofftechnik, Antriebs- und Automatisierungstechnik tätig. Sie deckt die gesamte Wertschöpfungskette für hydraulische Systeme und für ihre elektrischen Antriebe und Regelungssysteme ab.