Kooperationsforum

Technologien für zellbasierte Therapien

12. März 2014, Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen

 

Einladung

Prof. Dr. Werner Klaffke
Geschäftsführer
Bayern Innovativ GmbH
Nürnberg 

Prof. Dr. med. Bernhard Fleckenstein
Direktor, Institut für Virologie
Universitätsklinikum Erlangen
FAU Erlangen-Nürnberg 

Zellbasierte Technologien besitzen das Potenzial, die Wirkstoffentwicklung
und Therapie zu revolutionieren und grundlegend neue Behandlungsmöglichkeiten
für zahlreiche Krankheiten zu ermöglichen. Die Indikationen und Einsatzgebiete sind vielfältig. Regenerative Prozesse können angeregt oder funktionell gestörte und defekte Zellen ersetzt werden. Im Bereich der Immunabwehr lassen sich mit Hilfe von
Zellen die Abwehr gegen Krebszellen reaktivieren oder Autoimmunreaktionen und die Abstoßung fremder Organe inhibieren. Stammzellen beispielsweise eröffnen Möglichkeiten für die regenerative Medizin oder sie dienen der Etablierung von Krankheitsmodellen, für die es keine entsprechenden Tiermodelle gibt oder die signifikante Unterschiede im Vergleich zum humanen Patienten aufweisen. Gerade bei
Leukämie stellen Stammzellen aus Nabelschnurblut aufgrund ihrer immunologischen Toleranz und Plastizität eine Alternative zur Applikation adulter Stammzellen dar.

In den verschiedenen Anwendungsbereichen sind Anknüpfungspunkte für die Wertschöpfungskette zu erwarten, denn Themen wie Automatisierung und Standardisierung werden zunehmend wichtiger. Dabei können insbesondere auch Technologien, die bereits in anderen Industriesektoren etabliert sind, Lösungen bieten.

Um die Etablierung branchenübergreifender Kooperationen, Informationsaustausch
zwischen Industrie und Wissenschaft und neue Produktideen aktiv zu unterstützen, führt Bayern Innovativ in Zusammenarbeit mit der Universität Erlangen-Nürnberg und dem Cluster Biotechnologie auf dem 2. Kooperationsforum „Technologien für zellbasierte Therapien“ die potenziellen Partner zusammen.

Ziel ist es, aktuelle Trends in der zellbasierten Therapie und Wirkstoffforschung vorzustellen und Chancen für die Produktentwicklung aufzuzeigen. Schwerpunkte werden Stammzelltechnologien, Automatisierung, Prozessierung, Kryotechniken, Diagnostik, Zelltherapien bei schweren Erkrankungen, Strategien in der Präklinik und regulatorische Anforderungen sein.

Nutzen Sie das Forum zum direkten Kontakt mit Experten und Unternehmen sowie als Informationsquelle über aktuelle Trends und die Expertise der Universität Erlangen-Nürnberg.

Wir würden uns freuen, Sie in Erlangen begrüßen zu können.