Daten & Fakten

Gründung und Ausrichtung – über 15 Jahre erfolgreich am Markt

Die Bayern Innovativ GmbH wurde 1995 von der Bayerischen Staatsregierung initiiert und gemeinsam von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft als Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mit Sitz in Nürnberg gegründet.  

Vorsitzende des Aufsichtsrates:
Ilse Aigner
Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie  

 
Geschäftsführer:
Dr. Markus Eder

Hauptgesellschafter:
LfA - Förderbank Bayern


Sitz der Gesellschaft:
Nürnberger Akademie

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

Finanzierung

Die Bayern Innovativ GmbH erzielte im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von 15,9 Millionen Euro. Dies entspricht einem Wachstum von 7,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Grundfinanzierung des Freistaates Bayern betrug 3,8 Millionen Euro, die jährlich gewährte Sonderzuweisung belief sich auf unverändert 1,2 Millionen Euro. Die eigenakquirierten Fördermittel konnten - einschließlich der Kostenstellung für das ITZB - um 14,3 Prozent auf 5,8 Millionen Euro gesteigert werden.

Wirtschaftliche Bedeutung der Innovation

Innovationen sind die Grundlage für das Bestehen im globalen Wettbewerb; dies gilt für Unternehmen wie für gesamte Wirtschaftsregionen. Gerade in einem Land mit hohem Kostenniveau gilt es, „um das besser zu sein, was wir teurer sind", so der ehemalige Wirtschaftsminister Dr. Otto Wiesheu.
Besser zu sein bedeutet: neue Produkte, neue Verfahren, neue Dienstleistungen mit erhöhtem Kundennutzen, gesteigerter Effizienz und verbesserter Qualität.

Innovation durch Kooperation

Innovationen werden weitgehend von technologischen Entwicklungen getrieben. Diese entstehen weniger im Zentrum von Fachgebieten, sondern vielmehr durch die Verknüpfung von Wissen und Erfahrung aus verschiedenen Technologien und Branchen. Beispiele sind die Kombination von Elektronik, Sensorik, chemischer Technik und Textil für smarte Airbags im Automobil oder von Laser, Chipdesign und Biotechnologie für hochpräzise Analytik in der Pharmaforschung.
Deshalb ist es für die Wirtschaft wichtig, kontinuierlich marktnahe Entwicklungschancen zu erkennen sowie technologie- und branchenübergreifend bestmögliche Kooperationspartner für Innovationen zu gewinnen. Genauso wichtig ist, dass Forschungsergebnisse nicht dort bleiben wo sie entstehen, sondern in die Wirtschaft gelangen, damit sie in vielfältiger Form kommerziell genutzt werden können.

Neuer Weg mit Kooperationsplattformen

Diese Prozesse der Initiierung von Kooperationen für die Innovation von morgen zu unterstützen, ist Kern zukunftsorientierter Wirtschaftsförderung - denn Innovationen stärken bestehende Märkte, erschließen neue Marktsegmente, führen zu neuen Betrieben und schaffen neue Arbeitsplätze.
Hierzu hat die Bayern Innovativ GmbH neuartige Wege beschritten und und ein Portfolio an Kooperationsplattformen und Netzwerken entwickelt, die Zuspruch auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene erfahren.