Schaufenster Elektromobilität zu Gast beim Forum Elektromobilität e.V.

Am 19. und 20. März 2013 präsentierten sich die vier bundesdeutschen Schaufenster Elektromobilität auf dem KONGRESS des Forum Elektromobilität einem internationalen Fachpublikum. 

vlnr: Peter Schwierz (Moderator – Rabbit Publishing GmbH), Dr.-Ing. E.h. Manfred Wittenstein (WITTENSTEIN AG), Dr. Johann Schwenk (Bayern Innovativ GmbH), Franz Loogen (e-mobil BW GmbH), Gernot Lobenberg (Berliner Agentur für Elektromobilität eMO), Prof. Dr. Mathias Busse (Fraunhofer-Gesellschaft), Cathleen Klötzing (Sächsische Energieagentur – SAENA GmbH), Gerold Leppa (Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg GmbH) 

 

Der jährliche KONGRESS des Forum Elektromobilität gehört mittlerweile zu den etablierten Treffen der Elektromobilitätslandschaft. Wie im vergangenen Jahr präsentierte sich auch 2013 das Schaufenster Bayern - Sachsen ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET, Schulter an Schulter mit den Schaufenstern Baden-Württemberg, Berlin Brandenburg und Niedersachsen, einem internationalen Expertenkreis.

Die anwesenden Koordinatoren der Schaufenster repräsentierten Technologiekompetenzen aus den jeweiligen Regionen und informierten die KONGRESS-Teilnehmer über die jeweiligen Verbundprojekte. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion stellten Dr. Schwenk und Frau Klötzing, Koordinatoren des Schaufensters Bayern-Sachsen, die aktuellen Arbeitsschwerpunkte beider Freistaaten dar. Gemeinsam mit Prof. Busse (Fraunhofer-Gesellschaft), Dr. Wittenstein (WITTENSTEIN AG), den anwesenden Schaufenster-Koordinatoren sowie dem Fachpublikum diskutierten sie Projektthemen aus dem Schaufenster Bayern-Sachsen, u.a. Potenziale und Markteinführungsziele in den Bereichen "Schnellladung" oder "Langstreckenmobilität".

Mit den Worten "Die Weiterentwicklung Elektromobilität pendelt sich zunehmend vom Hype auf ein sinnvolles Maß an Aktivitäten ein." spiegelte Dr. Katenkamp (BMBF) die vorherrschende Meinung des Publikums wider. Eine Expertenbefragung im Rahmen der Podiumsdiskussion zeigte beispielsweise, dass man bis 2014 noch keinen nennenswerten Markteintritt der Elektromobilität erwarte. Dennoch sehe die Mehrheit der Anwesenden in den Schaufenster-Aktivitäten eine Beschleunigung der Marktreife für elektromobile Anwendungen.

Auch zeigte der KONGRESS, dass sich die euphorischen Erwartungen an die zeitnahe Verfügbarkeit von „Superbatterien“ - mit Energiespeicherdichten in der Größenordnung von Benzin und Diesel - nicht erfüllten. Damit sei das Thema Elektromobilität etwas aus dem Fokus der Medien gerückt. Ein derartiger Wandel in der öffentlichen Wahrnehmung, vom Hype in ein "Tal der Tränen", sei durchaus typisch für die Entwicklung und Markteinführung innovativer Technologien, so Dr. Wittenstein. Jetzt käme es aus seiner Sicht darauf an, dieses Tal mit "langem Atem" zu durchwandern. Parallel zur systematischen Weiterentwicklung relevanter Technologien müsse nun in Deutschland auch Produktionskompetenz und –kapazität für Elektrofahrzeuge aufgebaut werden. Denn letztlich sei aus Sicht von Prof. Knie (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung GmbH) die Elektromobilität ein zwingender Bestandteil einer sinnvollen Energiewende und daher aus der Mobilität von Morgen nicht mehr weg zu denken.

Weitere Referenten, Aussteller und Teilnehmer aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik diskutierten auf dem KONGRESS neueste Erkenntnisse rund um die Elektromobilität, darunter auch Akteure aus Bayern und Sachsen wie beispielsweise Audi, BMW, Brose-SEW, Porsche, TÜV Süd oder Fraunhofer-Institute. Ein derartiger Expertendialog, wie auf dem KONGRESS des Forum Elektromobilität, ist eine wesentliche Basis, um die Elektromobilität zielführend weiter zu entwickeln, Markttrends rechtzeitig zu erkennen und neue Kooperationsprojekte zu initiieren. Auch für die Kommunikations- und Öffentlichkeitsarbeit der Schaufenster Elektromobilität zählt es daher zu den Erfolgsfaktoren, die verschiedenen Arbeitsschwerpunkte und Projektausrichtungen unter dem gemeinsamen Dach der Bundesregierung zu positionieren und das komplementäre Miteinander der vier bundesweiten Schaufenster vor dem Fachpublikum zu demonstrieren. In diesem Sinne stellte die Präsentation des Schaufensters Elektromobilität Bayern - Sachsen ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET im Schulterschluss mit den anderen drei Schaufenster-Regionen einen weiteren erfolgreichen Baustein in Richtung Markteinführung der Elektromobilität dar.

Nachbericht: Schaufenster Elektromobilität zu Gast beim Forum Elektromobilität e.V. Nachbericht: Schaufenster Elektromobilität zu Gast beim Forum Elektromobilität e.V.
(PDF, 102 KB)