Unterhaching setzt auf Mieterstromprojekte

Die Genossenschaft Bürgerenergie Unterhaching (BEU) setzt aktuell zwei Mieterstromprojekte mit über 100 Wohneinheiten um.
nach Quelle: E&M Powernews, 01.Februar 2018

 Bild: fotolia@dani

Die Genossenschaft ist ein Zusammenschluss von Unterhachinger Bürgern. In der Münchener Vorort-Kommune ist unter anderem der Bürgermeister Wolfgang Panzer (SPD) engagiert. Im Laufe des Jahres sollen die beiden Projekte fertiggestellt werden, teilte der Münchener Energieanbieter Polarstern mit, der an dem Projekt beteiligt ist.

 

Beim ersten Mieterstrom-Projekt handelt es sich um zwei Mehrfamilienhäuser mit 35 Wohnungen die von der kommunalen „Baugesellschaft München Land“ errichtet wird. Die PV-Anlage dort kommt auf eine Leistung von 28 kW. Anlagenbesitzer und -betreiber ist die Bürgerenergie Unterhaching.

Das zweite Projekt wird von der „Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft Unterhaching„ errichtet. Dort werden in drei Mehrfamilienhäusern 70 Wohneinheiten und ein Kindergarten mit Mieterstrom vom eigenen Dach versorgt. Die BEU installiert dort eine Photovoltaikanlage mit knapp 100 kW.

Wichtig für die Umsetzung der beiden Mieterstromprojekte ist die Direktförderung über einen Mieterstromzuschlag. „Die Mieterstrom-Direktförderung war für uns ein entscheidender Faktor zur Umsetzung des Projekts, teilte Wilfried Taetow, BEU-Vorstand Technik, mit. Die Implementierung einer PV-Anlage zur Mieterstromversorgung sei nämlich mit deutlichem Mehraufwand verbunden, verglichen zur alleinigen Netzeinspeisung des erzeugten Stroms. Der Mieterstromzuschlag gilt für Anlagen bis 100 kW und reicht je nach Größe der Anlage von 2,11 bis 3,70 Ct/kWh.

In beiden Mieterstromprojekten wird ein Autarkiegrad von rund 30 % erreicht, sodass die Mieter ihre Stromkosten verglichen zum Grundversorgertarif um 16 % senken können, teilte Polarstern weiter mit.

Autor: Stefan Sagmeister

 Weitere Informationen:
http://beu-unterhaching.de