Südweststrom wendet sich von Windkraft ab

Der Stadtwerke-Verbund Südweststrom will sich künftig stärker auf das Kerngeschäft und neue Dienstleistungen konzentrieren.
nach Quelle: E&M PowerNews, 26. Juli 2017


Bildquelle: Fotolia ©f9photos

Für die Südwestdeutsche Stromhandels GmbH (Südweststrom) wird die Windpark-Projektentwicklung in Zukunft keine große Rolle mehr spielen. Als Grund nennt das Unternehmen die regulatorische Entwicklung in dem Bereich. Stattdessen will man sich in Zukunft wieder auf das Kerngeschäft konzentrieren, gibt Südweststrom an.
Darunter fällt die Beschaffung und das Portfoliomanagement von Strom und Erdgas, das Energiedatenmanagement und das Erzeugungs- und Lastmanagement für kommunale Anlagen.
 
Südweststrom beschäftigt sich seit 2008 mit Windenergie. Das erste realisierte Onshore-Projekt war ein Windpark bei Suckow (Mecklenburg-Vorpommern) mit einer Leistung von 32,5 MW. Auch in Donstorf (Niedersachsen) hatte das Unternehmen 2013 einen Windpark mit 11,5 MW erworben.
 
"Wir haben uns in den letzten Monaten schlanker aufgestellt und Entscheidungsprozesse beschleunigt. Südweststrom ist jetzt noch innovationsfähiger", sagte Geschäftsführer Daniel Klaus Henne. Südweststrom will sich außerdem stärker als Dienstleister für Quartierskonzepte in der Wärmeversorgung aufstellen. Aktuell sei man auch mit dem Smart-Meter-Rollout beschäftigt. Dabei wolle Südweststrom nicht nur die Pflichtaufgaben der Netzbetreiber unterstützen, sondern auch die Stadtwerke.
 
Autor: Jonas Rosenberger