Förderprogramm zum Ausbau der Ladeinfrastruktur

233.000 Euro: Verkehrsminister Alexander Dobrindt überreicht Förderbescheid
nach Quelle: Pressemitteilung N-ERGIE, 09. August 2017
Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, hat Josef Hasler, Vorstandsvorsitzender der N-ERGIE Aktiengesellschaft, den Förderbescheid aus dem Bundesprogramm Ladeinfrastruktur überreicht. Mit rund 233.000 Euro fördert das Bundesministerium 42 Ladesäulen für Elektroautos, die die N-ERGIE in Nürnberg und Region errichtet.
„Für uns ist die Elektromobilität mit der Möglichkeit, Sektoren sinnvoll miteinander zu koppeln, ein zentraler Baustein der dezentralen Energiewende. Deshalb bauen wir die Ladeinfrastruktur in der Region bereits seit vielen Jahren aus“, sagt Josef Hasler. „Mit den zugesagten Mitteln aus dem Förderprogramm werden wir den eingeschlagenen Weg konsequent weiterverfolgen.“
Bundesminister Dobrindt: „Mit unserem Förderbescheid wird N-ERGIE die Ladeinfrastruktur in Nordbayern ausbauen und verdichten. Damit trägt das Unternehmen dazu bei, das Vertrauen der Autofahrer zu stärken, jederzeit und überall ihr Fahrzeug laden zu können. Das ist ein wichtiger Schritt, um die Antriebswende voranzubringen: mehr Mobilität bei weniger Emissionen.“
Bereits rund 160 öffentliche Lademöglichkeiten
Die N-ERGIE begann bereits 2010 damit, Ladesäulen für Elektroautos aufzubauen. Gemeinsam mit ihren kommunalen Partnern ging sie in Vorleistung, um mit der passenden Infrastruktur die Verbreitung von Elektroautos zu unterstützen und damit die Mobilitätswende anzuschieben.
Seitdem richtete die N-ERGIE in Nordbayern bereits rund 160 Lademöglichkeiten im öffentlichen Raum ein. Mit der Unterstützung durch die Fördergelder des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur baut die N-ERGIE 33 neue öffentliche Ladesäulen mit jeweils zwei Lademöglichkeiten auf. Neun weitere Ladesäulen werden mit diesen Mitteln modernisiert.
Elektromobilität bei der N-ERGIE
Das Potenzial der Elektromobilität ist groß. Die Nutzung dieses Potenzials ist wichtig, um die politisch gesetzten Klimaschutzziele erreichen zu können.
Die N-ERGIE setzt dabei nicht nur auf den Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur, sondern stellt darüber hinaus ihren Fuhrpark sukzessive auf Elektrofahrzeuge um. Noch 2017 überspringt der regionale Energieversorger die Marke von 100 Elektrofahrzeugen.