Verleihung des Nachwuchspreises Neue Werkstoffe 2016

Ausgezeichnete Masterarbeit im Bereich carbonfaserverstärkter Prepregs mit thermoplastischer Matrix
Quelle: Cluster Neue Werkstoffe, Mai 2016

Imprägnierung stellt bei carbonfaserverstärkten Thermoplasten große Herausforderung dar

  • Cluster Neue Werkstoffe lobt zum fünften Mal Nachwuchspreis aus
  • Ausgezeichnete Masterarbeit im Bereich carbonfaserverstärkter Prepregs mit thermoplastischer Matrix und ihre Auswirkungen auf mechanische Eigenschaften im Verbund
  • Preisträger: Christian Heckel, Technische Universität München, Lehrstuhl für Carbon Composites

Anlässlich des Symposiums „Material Innovativ 2016“ wurde in Würzburg der Nachwuchspreis Neue Werkstoffe an Christian Heckel vom Lehrstuhl für Carbon Composites an der Technischen Universität München verliehen. Die durch den Cluster Neue Werkstoffe ausgezeichnete Arbeit adressiert die Cluster-Themen innovative Leichtbaukonzepte und Nachhaltigkeit.

Bei der Herstellung von carbonfaserverstärkten Thermoplasten stellt der Impregnierungsschritt aufgrund hoher Schmelzviskosität der Thermoplaste eine große Herausforderung dar. Die Prozessierung von Halbzeugen führt zu wiederholtem Aufschmelzen der Polymere. Höhere Temperaturen führen hier nicht nur zu auftretenden degradativen Reaktionen sondern auch zu einem Anstieg der Schmelzviskosität. Eine Reduktion der mechanischen Eigenschaften, sowie ein geringerer Imprägnierungsgrad sind die Folge. Durch geeignete Additive soll dem thermischen und thermo-oxidativen Abbau entgegengewirkt und die Viskosität verringert werden, um den Imprägnierungsschritt zeiteffizient und damit kostengünstig zu gestalten. Christian Heckels ausgezeichnete Forschungsarbeit greift diese Fragestellungen auf und zeigt Forschungsergebnisse zur Imprägnierung mit hochviskosen Thermoplasten sowie die thermische Schädigung der Polymere während der Prozessierung.

Hohe wissenschaftliche Exzellenz und starker Anwendungsbezug

Die Arbeit von Christian Heckel erfüllte laut Jury in herausragender Weise die wesentlichen Bewertungskriterien für diesen Preis: eine hohe wissenschaftliche Exzellenz, gepaart mit starkem Anwendungsbezug und einer hohen Relevanz für Cluster-Themen, sowie der Bezug zwischen Werkstoffentwicklung und der Realisierung nachhaltiger Prozesse. Die Auszeichnung, die 2016 bereits zum fünften Mal durch den Cluster Neue Werkstoffe vergeben wird, prämiert jedes Jahr eine herausragende Diplom- oder Bachelorarbeit aus dem Kreis der Cluster-Akteure des Bayerischen Technologieclusters mit Bezug zur industriellen Anwendung auf dem Gebiet der Neuen Werkstoffe. Das Anliegen des Nachwuchspreises Neue Werkstoffe ist es, den werkstoffwissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern sowie innovative und praktikable Ideen einer breiten Interessensgruppe zugänglich zu machen. Der diesjährige Preis ist mit 2.000 Euro dotiert und wurde vom Cluster-Partnerunternehmen Rauschert Heinersdorf-Pressig GmbH, Pressig/ SGL Group Meitingen gestiftet.

Eine fünfköpfige Jury von Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft und des Cluster- Managements von Bayern Innovativ bewertete die Arbeiten hinsichtlich ihrer wissenschaftlichen Exzellenz, des industriellen Anwendungsbezuges und der Relevanz zu den thematischen Schwerpunkten im Cluster Neue Werkstoffe.

Cluster-Sprecher Professor Robert Singer gratuliert dem Preisträger Christian Heckel