Sie waren hier: http://www.bayern-innovativ.de/PM_JahrestagungEVBS_Dez2013

Jahrestagung des Schaufensters Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILIT√ĄT VERBINDET

09.12.2013 - 10.12.2013, Nürnberg

Bei der 1. Jahrestagung des Schaufensters Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET zeigen die bayerischen und sächsischen Projektpartner eine starke Präsenz.

Das bayerisch-sächsische Schaufenster, das von der gemeinsamen Projektleitstelle der Bayern Innovativ GmbH und der Sächsischen Energieagentur – SAENA GmbH koordinert wird, zeigt bereits seit einem Jahr, dass ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET und schon heute erfahrbar ist. Mit rund 100 Projektpartnern in über 40 Schaufensterprojekten mit einem Fördervolumen von 70 Mio. Euro der Bundesregierung und der beiden Freistaaten wird die Etablierung der Elektromobilität in Bayern und Sachsen Schritt für Schritt vorangetrieben.

Zur optimalen thematischen Vernetzung und inhaltlichen Vertiefung lud die gemeinsame Projektleitstelle am 09. und 10. Dezember 2013 alle Projektteilnehmer zur 1. Jahrestagung des Schaufensters ins vorweihnachtliche Nürnberg ein. Die Jahrestagung bot eine herausragende Plattform für den interdisziplinären Austausch zwischen allen Akteuren der verschiedenen Verbundvorhaben, die noch bis Mitte 2016 wichtige Erkenntnisse zur Marktvorbereitung und zum Markthochlauf der Elektromobilität in Deutschland gewinnen werden.

Die Gelegenheit zum Austausch nutzten auch der Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Franz Josef Pschierer und der Sächsische Staatssekretär im Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Hartmut Fiedler. Bei einer Führung durch die Projektwelt des bayerisch-sächsischen Schaufensters am 09. Dezember informierten sie sich über die Fortschritte in den einzelnen Projekten und begutachteten die zum Einsatz kommenden Fahrzeuge.

„Das Schaufenster ist ein Eckpfeiler unserer bayerischen Zukunftsoffensive Elektromobilität. Wir wollen damit bei diesem Megatrend die Innovationsführerschaft übernehmen und auch beim Elektroauto in Zukunft weltweit an der Spitze stehen“, so Franz Josef Pschierer. Ähnlich sieht es auch sein Kollege Hartmut Fiedler. „Das Schaufenster ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET schafft exzellente Voraussetzungen, um Sachsen zu einem führenden Leitmarkt und Leitanbieter für Elektromobilität zu etablieren.“

Nach der Eröffnungsrede durch die Bayern Innovativ GmbH und einer Begrüßung durch die Staatssekretäre, konnten sich die 150 Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in Kurzvorträgen einen Überblick über die gesamte thematische Breite des Schaufensters verschaffen.

Für Prof. Dr. Werner Klaffke, Geschäftsführer Bayern Innovativ GmbH ist Quervernetzung und Querdenken die Basis zur Generierung von Ideen: „Die Bayern Innovativ GmbH bietet mit der Jahrestagung und mit der Projektleitstelle des Schaufensters Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET allen Projektvorhaben den nötigen Rahmen um Produkte und technische Lösungen voranzutreiben.“

Neben vielen weiteren Erfolgen kann der Projektverbund der beiden Freistaaten bereits erste Ergebnisse in der Internationalisierung aufweisen. In einem grenzübergreifenden Projekt wird die DC-Schnellladeachse von Leipzig nach München über Wien bis nach Bratislava verlängert.

Im Fokus des Themenfeldes urbane Mobilität stehen insbesondere Mobilitäts- und Ladekonzepte. So untersucht ein Projekt in München erstmalig umfassend aus städtischer Perspektive die Auswirkungen der Elektromobilität auf die künftige Stadtentwicklung, Infrastruktur und Verkehrsplanung. Ziel ist es, ein innovatives Planungsinstrument für urbane Verkehrssysteme zu entwickeln. In Sachsen werden ergänzend dazu neue Konzepte, wie bspw. das sogenannte „Laternenparken“ und entsprechende Geschäftsmodelle dafür erprobt.

Weitere Projekte in Sachsen beschäftigen sich mit dem Einsatz elektrischer Busse und den Möglichkeiten und Anforderungen der Nachladung an der Endhaltestelle oder während der Fahrt.

Im Bereich ländliche Mobilität konzentrieren sich die Projekte auf die Mobilitätsbedürfnisse in ländlichen Topografien. Dazu wird bspw. im Großraum Leipzig untersucht, wie Elektrofahrzeuge künftig auch im Grenzbereich ihrer Reichweite, d.h. bei mehr als einer benötigten Batterieladung pro Tag, erfolgreich eingesetzt werden können. Weitere Projekte werden in Bayern im Tourismus und im elektrischen Lieferverkehr umgesetzt.

Alexander Kreipl, Verkehrs- und umweltpolitischer Sprecher des ADAC Südbayern und Beiratsmitglied des Schaufensters hebt die Herausforderungen der Elektromobilität hervor:

„E-Mobilität ist eine Herausforderung für die Zukunft. Dabei sind Sicherheit, Reichweite, Effizienz und Bezahlbarkeit zentrale Aspekte.“

Um die mit der Elektromobilität verbundenen Chancen zu realisieren, ist die Aus- und Weiterbildung künftiger Fach- und Führungskräfte Grundvoraussetzung. Wichtige Arbeit mit Vorbildcharakter leisten hier die Innungen und Kammern sowie die Hochschulen und Universitäten. Sowohl im beruflichen als auch im akademischen Bereich finden Projekte ihre Umsetzung, die mit zahlreichen Partnern aus Bayern und Sachsen für die richtige Qualifizierung in Sachen Elektromobilität sorgen. „Der Bedarf an hochqualifizierten Akademikern im Bereich e-Mobilität und Energie steigt“, so Prof. Dr. Lothar Frey, Lehrstuhl für Elektronische Bauelemente, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Beiratsmitglied und Projektpartner des Schaufensters.

Das Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET weist mit den Metropolregionen München, Nürnberg, Leipzig und Dresden sowie den ländlichen Regionen ideale Rahmenbedingungen für die Demonstration und Erprobung der Elektromobilität auf. Für die Realisierung der Schaufensterziele bieten die beiden Freistaaten eine breite industrielle Basis. Für Sichtbarkeit sorgen der blühende Tourismus und die Gemeinschaftsstände auf Leitmessen im In- und Ausland. In enger Kooperation mit den verantwortlichen Bundesministerien, den Freistaaten und den anderen Schaufenstern werden Erfahrungen geteilt, Forschungsergebnisse gesammelt und gebündelt an die Bevölkerung kommuniziert.

Dr. Johann Schwenk, Leiter der Projektleitstelle Schaufenster Elektromobilität Bayern-Sachsen, (Bayern Innovativ GmbH): „Elektromobilität - das nachhaltige Mobilitätskonzept der Zukunft. Elektromobilität ist umweltfreundlich, trägt zur Wirtschaftsfähigkeit von Unternehmen und als wesentlicher Bestandteil zur Energiewende bei. Mit mehr als 100 Projektpartnern in gut 40 Projekten, arbeiten wir gemeinsam im Schaufenster Bayern-Sachsen intensiv an den mobilen Lösungen von Morgen.“

Cathleen Klötzing, Leiterin der Projektleitstelle Schaufenster Elektromobilität Bayern-Sachsen (Sächsische Energieagentur - SAENA GmbH) sieht bereits erste Erfolge: „Die Projekte liefern bereits jetzt erste Ergebnisse, die der Weiterentwicklung des Schaufensters dienen. Wichtig ist es jetzt, diese Ergebnisse kontinuierlich in die Öffentlichkeit zu tragen. Wir freuen uns mit unseren starken Partner einen wichtigen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit der Elektromobilität in Deutschland zu leisten.“

Name:            Astrid Lang
Anschrift:       Gewerbemuseumsplatz 2, 90403 Nürnberg
Funktion:       Projektmanager
Telefon:         0911-20671-252
Institution:    Bayern Innovativ GmbH
E-Mail:           lang@bayern-innovativ.de

Pressemeldung Jahrestagung (1,89 MB) Pressemeldung Jahrestagung (1,89 MB)