Sie waren hier: http://www.bayern-innovativ.de/projekte/evbs/news/crossingborders

Europäische Schnellladeachse entsteht - Österreichischer Partner des bayerisch-sächsischen Schaufensters ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET erhält Förderzuschlag

Das Projekt "Crossing Borders" wird vom BMVIT über den Klima- und Energiefonds im Rahmen des Programms "Leuchttürme der Elektromobilität" mit 2,9 Mio. Euro gefördert. Unter der Leitung von VERBUND werden Siemens, das Austrian Institute of Technology (AIT), der deutsche Schaufensterpartner E.ON und der slowakische Energieversorger Západoslovenská energetika, a.s. drei Vorreiter der Elektromobilität miteinander verbinden.

Wien, 21.02.2013 Am gestrigen Tag hat ein Konsortium aus Partnern des bayerisch-sächsischen Schaufensters ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET, österreichischen Unternehmen sowie einem slowakischen Energieversorger den Zuschlag für das grenzübergreifende Projekt "Crossing Borders" erhalten. Konkret ist der Aufbau von 30 Schnellladestationen entlang der Achse München - Salzburg - Wien - Bratislava geplant. Dabei sollen die einzelnen Landesinitiativen gegenseitig von barrierefreien Zugängen und Roaming-Lösungen bei der Abrechnung von Lade- und Mobilitätsdienstleistungen profitieren.

Nutzer sollen zusätzlich zukünftig in der Lage sein, ihre Reise grenzüberschreitend zu planen. Ein intermodaler Routingplaner soll verschiedene Mobilitätsangebote miteinander verbinden und die optimale Reiseroute anzeigen.

Dem vorangegangen sind mehrere gemeinsame Aktivitäten des Schaufensters ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET mit Partnern aus Österreich. Die österreichische Bundesregierung unterstützt seit Ende 2011 die Pläne des Schaufensters, die Verknüpfung von Elektromobilitätsinitiativen in Europa voranzutreiben. Eine wesentliche Säule des Schaufensters bildet die Langstreckenmobilität mittels Einsatz von Schnellladung entlang der Achse A9 München-Leipzig und perspektivisch weiter bis nach Berlin. Durch die Kooperation beider Projekte wird aus der nationalen Initiative eine europäische Schnellladeachse.

„Die grenzüberschreitende Vernetzung der Elektromobilität mit starken Partnern im Herzen Europas ist nur ein logischer weiterer Schritt in Richtung Erreichung der Klimaziele und Unabhängigkeit von Ölimporten. Wir bauen auf den Erkenntnissen aus den bisherigen Leuchtturmprojekten auf und erwarten uns davon auch kräftige Wachstumsimpulse für alle Marktteilnehmer“, so Wolfgang Anzengruber, Vorstandsvorsitzender VERBUND. „Besonders freuen wir uns über grenzüberschreitende Kooperation mit E.ON.“

Im Jahr 2015 soll eine grenzübergreifende Infrastruktur für Elektromobilität mit nutzerfreundlichen Services angeboten werden.

Hintergrundinformation

Schaufenster ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET Bayern-Sachsen

Am 3. April 2012 haben Bayern-Sachsen, Baden-Württemberg, Berlin-Brandenburg und Niedersachsen den Zuschlag für die von der Bundesregierung geförderten Schaufenster Elektromobilität erhalten. Ihre Konzepte rund um die Verbindung von Elektrofahrzeug, Energiesystem und Verkehrssystem werden in den kommenden drei Jahren einen wichtigen Beitrag leisten, die Ziele der Nationalen Plattform Elektromobilität umzusetzen und sollen dazu beitragen, Deutschland als Leitmarkt und Leitanbieter für Elektromobilität zu etablieren.

Im Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET sind ca. 60 Projekte vorgesehen, die ein Projektvolumen von rund 150 Millionen Euro umfassen. Die Vorhaben lassen sich in fünf Themenkomplexe unterteilen:

  1. Langstreckenmobilität - Schnellladung entlang der Achse A9 München-Leipzig
  2. Urbane Mobilität – Mobilitäts- und Ladekonzepte
  3. Ländliche Mobilität – Abdeckung der Mobilitätsbedürfnisse in ländlichen Regionen
  4. Internationale Verbindungen – Internationale Sichtbarkeit und Langstreckenmobilität in Zusammenarbeit mit Österreich und der Provinz Québec, Kanada
  5. Aus-/Weiterbildung – Dreigliedriger Ansatz schulisch, betrieblich und akademisch

Die Bayern Innovativ GmbH und die Sächsische Energieagentur – SAENA GmbH übernehmen gemeinsam als Projektleitstelle die Koordination des Schaufensters. Für die Projektleitstelle ist Elektromobilität mehr als eine reine Antriebstechnologie: „Sie ist ein ganzheitliches, nachhaltiges und zukunftsfähiges Mobilitätskonzept für unterschiedlichste Nutzergruppen und Verkehrssituationen. Elektromobilität trägt zu Klima- und Umweltschutz bei und hat essenzielle Bedeutung für die deutsche Wirtschaft.“

Erfahren Sie mehr unter www.elektromobilitaet-verbindet.de oder unter der kostenfreien Rufnummer 0800 400 40 71.