Sie waren hier: http://www.bayern-innovativ.de/1bf0dee7-ee66-e0ae-1ef0-43d17f6319f8

Herausforderungen mit Digitalisierungstrends begegnen

Quelle: www.exchainge.de , 07.09.2017

Gastbeitrag:
Prof. Dr.-Ing. Raimund Klinkner, Geschäftsführender Gesellschafter, INSTITUTE FOR MANUFACTURING EXCELLENCE GmbH

Steigende Dynamik erfordert höhere Flexibilität
Das heutige Wettbewerbsumfeld zahlreicher Branchen ist durch eine hohe Dynamik und eine starke Marktvolatilität gekennzeichnet, die sich insbesondere in unregelmäßigen Nachfrageschwankungen äußert. Sich kontinuierlich wandelnde Kundenwünsche nach immer individuelleren und differenzierteren Produkten, aber auch die zunehmende Konkurrenz bedingt durch aufstrebende asiatische und osteuropäische Märkte erhöhen den Kostendruck sowie die unternehmerische Komplexität, wodurch sich die gegenwärtige Marktsituation zusätzlich erschwert. Weiterhin ist eine stetige Verkürzung von Produktlebens- und Innovationszyklen zu beobachten, welche produzierende Unternehmen dazu zwingt, immer mehr Produkte in immer kürzer werdenden Zeitintervallen zu entwickeln und auf dem Markt zu platzieren. Verstärkt wird dieses dynamische Umfeld durch kundenseitige Forderungen nach möglichst kurzen Reaktionszeiten – Lieferzeit wird zum neuen Differenzierungskriterium. Um auch in dieser neuen Marktsituation wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen den dynamischer werdenden Umfeldbedingungen mit einem erhöhten Maß an Flexibilität begegnen.   

Flexibilisierung gelingt durch Digitalisierung
Studien zeigen, dass vor allem Unternehmen, die das Themenfeld der Digitalisierung vorangetrieben haben, auch deutlich besser mit neuen Marktanforderungen umgehen können. Jedoch gelten die unumstrittenen Potenziale der Digitalisierung branchenübergreifend als ungenutzt, was sich vor allem auf eine abwartende Haltung vieler Unternehmen zurückführen lässt. Anstatt Digitalisierungsthemen aktiv voranzutreiben, nehmen Unternehmen eine eher passive Rolle ein und warten ab, bis erprobte Lösungen vorliegen. Viele Unternehmen scheinen den richtigen Weg in die digitale Dimension noch nicht gefunden und im Hinblick auf ihre Anstrengungen zur digitalen Transformation somit nicht die richtigen Schwerpunkte gesetzt zu haben.   

Kernpotenziale der Digitalisierung gezielt ausschöpfen  
Um Digitalisierungsprojekte erfolgreich zu gestalten, ist es von besonderer Bedeutung, die konkreten Potenziale der Digitalisierung gezielt zu adressieren. Dies setzt wiederum deren präzise Kenntnis voraus. Die drei größten Potenziale der Digitalisierung im Bereich der Produktion und Logistik liegen in der Schaffung von Transparenz über die gesamte Wertschöpfungskette, in der Steigerung der Flexibilität sowie in der Generierung von Echtzeitdaten. Hervorzuheben ist hierbei, dass diese drei Potenziale keinesfalls als isolierte, unabhängige Zielgrößen zu sehen sind, sondern in einem unmittelbaren Kausalzusammenhang stehen: Denn erst die Aufbereitung von Echtzeitdaten ermöglicht die Schaffung von Transparenz über die Wertschöpfungskette. Diese Transparenz befähigt wiederum zur schnellen Reaktion auf Veränderungen und führt folglich zu einer Steigerung der Flexibilität und Resilienz in der Supply Chain. Die zentrale Herausforderung besteht vor allem darin, die generierten Echtzeitdaten zielgruppen-spezifisch aufzubereiten und deren Zugänglichkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette sicherzustellen.  

Am INSTITUTE FOR MANUFACTURING EXCELLENCE (IMX) entwickeln wir digitale Tools, um unsere Kunden bereits heute dabei zu unterstützen, bestehende Herausforderungen durch den zielgerichteten Einsatz von Digitalisierungslösungen zu meistern. Mit dem IMX Supply Chain Monitor lassen sich beispielweise Echtzeitdaten aus globalen, hochkomplexen Wertschöpfungsnetzwerken analysieren und nach potenziellen Störungen mit Relevanz für die Supply Chain eines Unternehmens filtern.   Gerne präsentieren wir Ihnen unser Produkt im Rahmen der EXCHAINGE 2017 und freuen uns auf einen anregenden Austausch mit Ihnen!     

Save the Date:
Die Fachkonferenz „EXCHAiNGE – The Supply Chainers’ Conference 2017“ findet am 26. und 27. September 2017 in Frankfurt am Main statt.   Detaillierte Informationen zur EXCHAiNGE 2017 und zu den Session-Themen „Kultur zur digitalen Transformation“, „Nachhaltiges Wirtschaften“, „Open Innovation in der Supply Chain“, „Digitale Souveränität“, „Resilienz vs. Effizienz“ und „Supply Chain Best Practices“ finden Sie unter www.exchainge.de . Hier geht es zur Online-Anmeldung: www.exchainge.de / Rubrik Anmeldung   Wir freuen uns auf einen anregenden Austausch mit Ihnen auf der EXCHAiNGE 2017!     

Partner des Clusters Automotive erhalten bei der Fachkonferenz "EXCHAiNGE 2017" Sonderkonditionen zu 350,- zzgl. MwSt.!
Anmelde-Code: EX-BI-ClusterAut