Bayernwerk installiert Großspeicher für Regelenergie

Der Verteilnetzbetreiber Bayernwerk hat einen Batteriespeicher mit einer Leistung von 1 MW ans Netz gebracht. Er soll zum Schwankungsausgleich dienen.
nach Quelle: E&M PowerNews, 22. Juni 2017
Bei der Anlage in Garching bei München handelt es sich um den ersten bayerischen Batteriespeicher für Primärregelenergie, teilte das Bayernwerk mit. Der Speicher mit einer Kapazität von 1,2 MWh sei um ein Tausendfaches schneller als ein Kraftwerk und zudem über ein virtuelles Kraftwerk in das europäische Verbundnetz integriert. Die Netzsteuerung des Batteriespeichers bleibt allerdings beim Verteilnetzbetreiber.
 
Gebaut wurde der Speicher von der Smart Power GmbH & Co. KG Smart mit Sitz in Feldkirchen (Bayern), das Unternehmen ist auch für die technische Betriebsführung zuständig. Diese wird von der Technischen Universität München begleitet. Sie will den Betrieb, Alterung und Lebensdauer der in Garching verbauten Batteriezellen wissenschaftlich untersuchen. „Das Projekt gibt uns durch seine unmittelbare Nähe zum Forschungscampus die Möglichkeit, zeitnah theoretische Modelle und Simulationen durch Analysen am realen System zu überprüfen“, heißt es vonseiten der Universität. Laut Smart Power wurde der Großspeicher ohne Fördermittel realisiert, er finanziert sich durch die Vermarktung der Primärregelleistung am Regelenergiemarkt.
 
Autor: Stefan Sagmeister