Mehr Power aus der gleichen Maschine

Zusammen mit den Stadtwerken Rosenheim hat GE Jenbacher die Leistung seines Gasmotors J920 FleXtra um fast 10 % gesteigert.
nach Quelle: E&M PowerNews, 22. August 2017

Die zusätzliche Leistung erhält das Aggregat durch eine zweistufige Turboaufladung mit höherem Ladedruck. Der Motor, der vor der Weiterentwicklung 9,5 MWel leistete, bietet jetzt in der Variante für den 50-Hertz-Markt 10,38 MW und in der für den 60-Hertz-Markt 9,34 MW. Durch die Leistungssteigerung um knapp 0,9 MW können laut Anbieter statt bisher 18 500 jetzt mehr als 20 000 durchschnittliche Haushalte mit Strom versorgt werden.
 
Der aufgerüstete Pilotmotor ist bei den Stadtwerken Rosenheim im Einsatz und hat dort bereits im vergangenen Winter zuverlässig zur Strom- und Wärmeversorgung der Stadt beigetragen. GE und die Stadtwerke Rosenheim arbeiten seit mehr als einem Jahrzehnt gemeinsam an technologischen Neuerungen auf dem Gebiet der Gasmotoren zusammen.
 
Mit dem weiterentwickelten Aggregat will GE seinen Kunden ein Angebot für eine Stromproduktion mit höherer Energieeffizienz bei gleichzeitiger Reduktion der Emissionen durch die Nutzung von Erdgas machen. Außerdem ist laut Götz Brühl, Chef der Stadtwerke Rosenheim, bei neuen Kraftwerken Flexibilität gefragt: „Ein Makrotrend im Bereich der Energieerzeugung ist die steigende Notwendigkeit der Netzstabilität und damit der wachsende Bedarf an flexibler Energieerzeugung durch den Einsatz mehrerer kleinerer Kraftwerksanlagen in Verbindung mit erneuerbaren Energien wie Windkraft oder Photovoltaik“.
 
Die kurze Startzeit der Maschine soll die Betriebsflexibilität der Stadtwerke Rosenheim erhöhen. Mit dem Aggregat ist laut Anbieter in KWK-Anwendungen ein Gesamtwirkungsgrad von 90 % und mehr möglich.

Autor: Armin Müller