Systembetrachtung

  • Sektorkopplung – Wasserstoff als Ersatz für fossilen Treibstoff
    In den folgenden Ausführungen soll auf die Kopplung des Elektrizitätssektors zum Verkehrssektor über power-to-gas, dass heißt Wasserstofferzeugung aus (erneuerbaren) Strom eingegangen werden.
  • Stromerzeugungsmix in Deutschland ab 2010 sowie Weltstatistik Kernenergie
    Die Zahlenwerte für die Bruttostromerzeugung in Deutschland sowie für die Kernenergie wurden einer jährlich veröffentlichten Broschüre des deutschen Atomforums entnommen.
  • Keine Versorgungssicherheit ohne Kapazitätsmärkte
    Das Erneuerbare-Energien-Gesetz führt dazu, dass die für die Abdeckung von Spitzenlasten erforderlichen konventionellen Kraftwerke immer weniger laufen und kaum noch Geld verdienen. Kapazitätsmärkte ermöglichen ein nachhaltiges Strommarktdesign.
  • Einmal Tschernobyl, bitte, aber mit Rückfahrkarte
    1986 ist die Reaktorkatastrophe in Tschernobyl passiert. Im April 2016 30 Jahre nach diesem schrecklichen Ereignis wird in der Presse und in zahlreichen Medien ausführlich über den Unfallhergang und die Auswirkungen berichtet. Die Zielsetzung des vorliegenden Artikels besteht nicht darin, die Vorgänge zum x-ten Mal zu wiederholen. Zurückversetzt in die Wochen nach dem Unfall wird beschrieben, wie Fachleute zu verstehen versuchten, was dort passiert sein könnte. Anhand eindrucksvoller Fotos werden im 2. Teil Eindrücke aus einem zweitägigen Aufenthalt dieser Jahre vor Ort geschildert.
  • Agora Energiewende
    Wer immer schon wissen wollte, wieviel elektrische Leistung wir in Deutschland benötigen, aus welchen Kraftwerken der Strom kommt, wieviel Strom ex- und importiert wird und was Strom an der Börse kostet, erhält bei www.agora-energiewende.de zeitlich aufgelöst und graphisch aufbereitet die gewünschte Information. Wie dieses Internet-Angebot funktioniert, wollen wir im Folgenden erläutern und damit auch unsere Wertschätzung für diesen wichtigen Service zum Ausdruck bringen.
  • Auf Kohle werden wir noch einige Zeit angewiesen sein
    Der drohende Klimawandel hat weltweit ein Umdenken bei der Energiebereitstellung und dem Energieverbrauch angestoßen. Die Pariser Klimaschutzbeschlüsse (COP 21) haben quasi erstmals weltweit verbindliche Minderungsziele vereinbart.
  • Zwischen den Stühlen - Die Energiewende aus Sicht eines Stadtwerks
    Nach Meinung verschiedener Politiker scheinen die "Pfeiler der Energiewende" beliebig austauschbar. Blockheizkraftwerke und Energieeinsparung, so beteuerte Remmel (2013 in Ladbergen; "ZukunftsEnergienNRW: Orte der Energiezukunft"), seien der Pfeiler der Energiewende, Bioenergie lt. Aigner (2014 STMWi: Pressemitteilung Nr. 133/14), Staatssekretär Päschdag rückt die Gebäudesanierung (2012; Fachtagung der EnergieAgentur.NRW "Gebäudeeffizienz macht Klimaschutz") in den Fokus. Die einzige Aussage, die bisher Bestand hat ist die Sigmar Gabriels, dass es hier anarchisch zugehe (2014 Abstimmung über das Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG im Bundestag).
  • Steigende CO2-Emissionen bei der Stromversorgung in Bayern?
    Mit der Stilllegung der sich derzeit im Betrieb befindlichen Kernkraftwerke bis Ende 2022 wird sich auch die CO2-Emissionsbilanz in Bayern grundlegend ändern. Die Kernenergie hatte im Jahr 2012 einen Anteil von 50 % an der bayerischen Bruttostromerzeugung. Um den Wegfall der Kernenergie kompensieren zu können, sollen nach Plänen der bayerischen Staatsregierung die erneuerbaren Energieträger schneller ausgebaut werden und bereits im Jahr 2021 einen Anteil von rund 50 % an der Stromnachfrage haben.