Bayerns größter Wald-Windpark eingeweiht

Rund 100 Mio. Euro hat die Max Bögl Ostwind GmbH in einen 53-MW-Waldwindpark nordwestlich von Eichstätt investiert. Nachfolgeprojekte in dieser Dimension wird es vorerst nicht geben.
nach Quelle: E&M PowerNews, 30. Oktober 2017


Bildquelle: Fotolia©f9photos

Bayerns mit Abstand größter Wald-Windpark ist an den Start gegangen. An der Grenze der beiden Landkreise Weißenburg-Gunzenhausen und Eichstätt hat die Max Bögl Ostwind GmbH (MBO) rund 100 Mio. Euro in die Errichtung von gleich 16 Nordex-Windturbinen vom Typ N131 mit jeweils 3,3 Leistung investiert.
Rechnerisch können mit dem neuen Windpark fast 40 % aller Haushalte in den beiden Landkreisen mit Ökostrom versorgt werden.
„Als positives Signal für den Ausbau der erneuerbaren Energien in Bayern“, wertete MBO-Geschäftsführer Michael Bögl das 53-MW-Projekt nordwestlich von Eichstätt bei der Einweihungsfeier. Absehbar sei aber, sagte sein Geschäftsführerkollege Jörg Zinner, dass dieser der neue Wald-Windpark das letzte bayerische Windprojekt dieser Dimension bleibe werden. „Die 10-H-Abstandsregelung und die im EEG 2017 festgelegten Details für das Ausschreibungsregime sorgen dafür, dass eine signifikante Nutzung der Windenergie derzeit leider nicht mehr möglich ist.“ Deshalb gehörten Regelungen „nochmals auf den Prüfstand“.
Auch Josef Loderer, Sprecher der Initiative Energiebündel Kreis Eichstätt, zeigte sich im Vorfeld pessimistisch zum weiteren Windkraftausbau im Freistaat: „Vor allem durch das Inkrafttreten der 10-H-Regelung ist der weitere Ausbau zum Erliegen gekommen.“ Für eine dezentrale regenerative Energieerzeugung aber ein weiterer Windkraftausbau „dringend erforderlich.“
 
Autor: Ralf Köpke