Globaler Wissenstransfer auf der WINDFORCE Conference 2017 in Bremerhaven

Bremerhaven - Die Windenergieagentur WAB lädt in diesem Jahr zur dreizehnten OffshoreWindenergie-Konferenz WINDFORCE nach Bremerhaven ein.
nach Quelle: Pressemitteilung WAB e.V., 04. Mai 2017
Vom 9. bis zum 11. Mai treffen sich rund 400 Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Wirtschaft im ATLANTIC Hotel SAIL City Bremerhaven, um über internationale Entwicklungen und Fragestellungen der Offshore-Windenergie zu diskutieren und konkrete Lösungen aufzuzeigen. Im Mittelpunkt wird die Diskussion zu den Ergebnissen der ersten Ausschreibungsrunde für die Offshore-Windenergie stehen. Mit gleich drei Projekten, die zukünftig keine Bezuschussung durch das ErneuerbareEnergien-Gesetz (EEG) mehr benötigen, wurden die Erwartungen an die Kostensenkung deutlich übererfüllt. In insgesamt zwölf Themenblöcken wird ein spannendes und hochaktuelles Themenportfolio abgedeckt. Das Rahmenprogramm umfasst abendliche Netzwerkveranstaltungen und eine Exkursion zum Dynamic Nacelle Testing Laboratory vom Fraunhofer IWES. Im informellen Get-together lassen sich neue Kontakte knüpfen und bestehende Beziehungen auffrischen. Die Schirmherrschaft der Veranstaltung übernimmt in diesem Jahr Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie.
 
Herzstück der WINDFORCE Conference ist auch in diesem Jahr das umfangreiche Konferenzprogramm mit hochkarätiger Besetzung, welches sich speziell an Entscheider und Experten der Offshore-Windenergie richtet. Ein aktuelles Thema bewegt die Branche derzeit besonders: Die Ergebnisse der ersten Ausschreibungsrunde der OffshoreWindenergie, die die Bundesnetzagentur kürzlich veröffentlich hat. Andreas Wellbrock, Geschäftsführer des WAB e.V., kommentiert: „Die Offshore-Windenergie ist die erste Erneuerbare Energie, bei der Projekte den Zuschlag erhalten haben, die ohne Bezuschussung realisiert werden sollen. Deswegen sollte die Politik jetzt handeln und den Ausbau der Netzinfrastruktur zügig vorantreiben. Auf der WINDFORCE Conference werden die Ausschreibungsergebnisse und die Beschleunigung der Netzmodernisierung und Anpassung mit namhaften Experten sowie Vertretern aus Politik und Wirtschaft in eigens dafür konzipierten Sessions diskutiert“.
 
Auch die Sektorenkoppelung, das Super-Grid oder das zukünftige Strommarktdesign werden in speziellen Themenblöcken behandelt und innovative Lösungen aufgezeigt. Der globale Wissenstransfer steht dabei an erster Stelle: In diesem Jahr gibt es Sequenzen, die ausschließlich die Themen und Spannungsfelder der internationalen Partner diskutieren. Irina Lucke, Vorstandsvorsitzende des WAB e.V., betont: „Die WINDFORCE Conference entwickelt sich zunehmend zum internationalen Treffpunkt der Offshore-Windenergie. Für deutsche Unternehmen bietet sich die einmalige Gelegenheit, mit internationalen Gesprächs- und Geschäftspartnern zusammenzukommen“.
 
Dr. Joachim Lohse, Senator für Umwelt, Bau und Verkehr in Bremen, hebt die Bedeutung der Offshore-Windkraft für die Energiewende in Deutschland hervor: „Die Offshore-Windkraftwerke versorgen den Industriestandort Deutschland rund um die Uhr zuverlässig mit Strom. Und das zukünftig deutlich günstiger, als bisher viele kritische Stimmen für möglich gehalten haben“.
 
Die Offshore-Branche ist die tragende Säule der Energiewende und hat sich zum festen Bestandteil des deutschen Energiemarktes entwickelt. Die WINDFORCE Conference ist die führende Veranstaltung der Offshore-Windenergie in Deutschland und Anlaufpunkt internationaler Unternehmen, Wissensträger und Experten. In diesem Jahr werden etwa 400 Vertreterinnen und Vertreter aller namhaften Branchengrößen wie 50Hertz, Adwen, BSH, CEZ, DOC, Deutsche WindGuard, Deutsche Windtechnik, DLR, DEWI-OCC, DNV GL, DONG, E.ON, ELA, EnBW, EUROGATE, EWE, Fassmer, Fraunhofer, Fred. Olsen Windcarrier, GE Grid, GeoSea, Global Tech, Hempel, Lufthansa, nkt cables, NSW,
 
PwC, REETEC, Senvion, Siemens, Vattenfall, WindMW und wpd erwartet. Kurzentschlossene haben noch die Möglichkeit, sich bis zum 5. Mai unter www.windforce.info anzumelden.