Effizienz-Index macht Batteriesysteme vergleichbar

Mit dem System Performance Index (SPI) haben Wissenschaftler der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin eine Kenngröße entwickelt, die Systemverluste transparent macht.
nach Quelle: E&M PowerNews, 11. August 2017


Bildquelle: Fotolia©djama

Auf Basis der klassischen Wirkungsgradangaben sei die Effizienz von Batteriesystemen nicht zu ermitteln. Der neue Ansatz ermögliche nun durch eine Bewertung des ökonomischen Systemnutzens und der Energieeffizienz den Vergleich von Speichern mit unterschiedlicher Batterieanbindung und unterschiedlicher Größe, heißt es in einer Mitteilung des Bundesverbands Solarwirtschaft.
„Der neu entwickelte System Performance Index ist die ideale Vergleichsgröße, weil er neben den Regelungs-, Dimensionierungs- und Umwandlungsverlusten auch die Einflüsse des Energiemanagements und des Bereitschaftsbetriebs berücksichtigt“, erklärt Tjarko Tjaden, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschungsgruppe Solarspeichersysteme von der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin.
Für die Berechnung der Leistungsflüsse von Batteriesystemen dienen Labormesswerte, die auf Basis des Effizienzleitfadens für PV-Speichersysteme ermittelten werden, als Eingangsparameter. Der Leitfaden wurde vom Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) zusammen mit dem Bundesverband Energiespeicher (BVES) und weiteren Partnern entwickelt und im März 2017 veröffentlicht.
Der SPI stellt letztlich die erzielten Kosteneinsparungen dem theoretischen Einsparpotenzial eines verlustfreien Systems gegenüber. Daraus lasse sich ableiten, in welchem Umfang die Ausgaben für den Netzbezug erhöht und die Einnahmen aus der Netzeinspeisung verringert werden. Auf diese Weise lasse sich die Energieeffizienz von PV-Speichersystemen vergleichen, gleichgültig ob sie AC- oder DC-gekoppelt oder direkt an die PV-Anlage gekoppelt sind.
Ein Ergebnis der Untersuchungen im Forschungsprojekt, in dem der SPI entwickelt wurde, ist auch die Erkenntnis, dass der Index im Vergleich zu anderen Bewertungsgrößen nur in relativ geringem Maß von der Speicherkapazität abhängt. Außerdem kann der SPI zur Systemoptimierung genutzt werden, da die Auswirkungen einzelner Verlustparameter getrennt voneinander analysiert werden können.
 
Autor: Fritz Wilhelm