Schlüsseltechnologie Energiespeicher

Mit dem neuen Statusreport Energiespeicher stellt der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) die verschiedenen Speicher-Einsatzgebiete vor und zeigt die Vor- und Nachteile der Technologien.
nach Quelle: E&M PowerNews, 04. Dezember 2017
Laut dem VDI werden Energiespeicher bei der Umsetzung des Pariser Klimaabkommens eine Schlüsseltechnologie sein. Aus technischer Sicht könne eine klimaneutrale Energieversorgung auf Basis erneuerbarer Energien weltweit nur mit Speichern funktionieren. In seinem Statusreport beleuchtet der VDI sowohl technische als auch energiewirtschaftliche Aspekte. In Betracht gezogen werden auch politische, rechtliche und marktregulatorische Rahmenbedingungen.
 
Aus wirtschaftlicher Sicht werde laut dem VDI oft behauptet, dass andere Flexibilitätsoptionen wie Netzausbau günstiger seien als Energiespeicher. Unter Beachtung von Akzeptanzfragen, aber auch lokalen Restriktionen, relativiere sich diese These schnell und es zeige sich, dass der Bedarf an einer wissenschaftlich neutralen Sicht eminent wichtig sei.
 
Wie es in einer Mitteilung des Vereins weiter heißt, werde in dem Report auch gezeigt, wie hoch der Bedarf an Speichern ist und mit welcher Technologie er gedeckt werden kann. Bei der Untersuchung der Speicherbranche habe sich herausgestellt, dass klassische Energiespeicher wie Pumpspeicherkraftwerke derzeit keinen wirtschaftlichen Rahmen vorfinden. Im Gegensatz dazu würden sich dezentrale Batteriespeicher in Kombination mit Photovoltaikanlagen bei Privatkunden einer zunehmenden Nachfrage erfreuen.
 
Zukünftig werden durch Sektorenkopplung nicht nur thermische Speicher eine größere Rolle spielen, sondern auch synthetische Kraftstoffe (beispielsweise mittels Power-to-X), die den Verkehr in Ergänzung zur Elektromobilität CO2-neutral gestalten können, so der VDI.
 
Autor: Andreas Kögler