Umweltfreundliche Tinte auf Cellulose-Basis für 3D-Drucker

nach Quelle: Empa, „Gedruckte 3D-Strukturen aus Cellulose-Nanokristallen. 3D-Druckertinte aus dem Wald“ 30. Mai 2017

Forscher der EMPA haben gemeinsam mit Studenten der Harvard University und der ETH Zürich eine umweltfreundliche 3D-Druckertinte aus Cellulose-Nanokristallen entwickelt. Cellulose ist ein Hauptbestandteil von Holz. Aus dem Biopolymer werden Cellulose-Nanokristalle herausgepickt, deren Gebilde 120 Nanometer lang und 6.5 Nanometer Durchmesser vorweisen. Den Forschern ist es gelungen, den Cellulose-Nanokristall (CNC) Anteil von 2.5% auf 20% in der Druckertinte zu erhöhen. Die Tinte hat eine bestimmte Viskosität, die sich gut durch die Druckernadel spritzen lässt.Durch eine UV-Bestrahlung nach dem Druck wird für eine bessere Aushärtung gesorgt. Die umweltfreundliche Druckertinte besitzt ein großes Anwendungspotenzial in Bereichen wie dem Automobilbau, der Verpackungsindustrie sowie der Biomedizin für Prothesen und Implantate. Weitere Einsatzmöglichkeiten werden erforscht, da man erst am Anfang sei.

weiter lesen