Konsortium plant Batterie-Gigafabriken

Ein Zusammenschluss von 18 Unternehmen plant den Bau von zwei Fabriken für Batteriezellen in Deutschland.
nach Quelle: E&M PowerNews, 26. Juli 2016
Die Terra-E Holding GmbH hat gemeinsam mit 17 anderen Unternehmen und Forschungsinstituten ein Konsortium gebildet. Das teilt Terra-E mit. Die konstituierende Sitzung habe am 18. Juli in Hanau (Hessen) stattgefunden. Gemeinsames Ziel ist der Bau einer Großserienfertigung von Lithium-Ionen-Zellen an zwei Standorten in Deutschland, wofür der Zusammenschluss die Planungsarbeiten übernehmen will. In dem Konsortium finden sich Unternehmen aus allen Bereichen der Wertschöpfungskette wie Infrastruktur-Fertigungsplaner, Materialhersteller, Maschinenbau, Zellhersteller und industrielle Endkunden. Unternehmensnamen nennt Terra-E bislang nicht.
Geplant ist, die Fabriken als "Foundry" zu betreiben: Terra-E baut und betreibt die Werkshallen und gibt Kunden die Möglichkeit, dort Batteriezellen nach eigenen Anforderungen fertigen lassen. Gespräche mit potenziellen Kunden und Investoren sollen nun beginnen. Besonders im Fokus sind hierbei Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Energiespeicherung und Elektromobilität, die einen Batteriezellenlieferanten aus Deutschland benötigen und sich am Aufbau beteiligen wollen.
Die Terra-E Holding GmbH wurde im Mai 2017 gegründet. Sie ging aus der Initiative von sechs Mitgliedsunternehmen des Kompetenznetzwerk Lithium Ionen Batterien hervor. Bis 2028 sollen Fertigungskapazitäten von bis zu 34. Mio. kWh im Jahr aufgebaut werden, so das Unternehmen.
 
Autor: Jonas Rosenberger