Das Netzwerk

Innovationen in der Holzbranche

Holz ist der bedeutendste nachwachsende, heimische Rohstoff. Mit 200.000 Beschäftigten und einem Umsatz von rund 31 Milliarden Euro gehört die Forst- und Holzwirtschaft zu den wichtigsten Branchen in Bayern. Insbesondere als Bau- und Werkstoff - zunehmend mit anderen Materialien kombiniert - ist Holz gefragt. Über interdisziplinäre Vernetzung mit anderen Technologien und Branchen lassen sich die Einsatzmöglichkeiten von Holz erweitern.

Netzwerk für Innovation und Kooperation

Hier setzt das Kooperationsnetzwerk an, das der Geschäftsbereich „Holz" der Bayern Innovativ GmbH über Jahre vor allem durch die Symposien „Holz Innovativ" und die Kooperationsforen „Holzverarbeitung/Innenausbau" konsequent aufgebaut hat. Es umfasst über 1.500 aktive Unternehmen und 50 wissenschaftliche Einrichtungen aus bislang 30 Ländern u. a. aus dem Bundesgebiet, dem Alpenraum, den Benelux-Ländern, aus Skandinavien, Ost-/West- und Südeuropa, USA, Kanada und Japan.

Beispielhaft genannt seien: BIT Büro für internationale Forschungs- und Technologiekooperation, Wien; Bundesforschungsanstalt für Forst und Holzwirtschaft, Hamburg; Hochschule für Architektur, Bau und Holz (HSB), Biel; Hochschule für Technik, Wirtschaft und soziale Arbeit FHS, St. Gallen; Holzforschung Austria, Wien; Institut für Holztechnik, Dresden; Kompetenzzentrum Wood Kplus (Holzverbundwerkstoffe und Holzchemie), Wien/Linz; ProHolz Austria, Wien (Arbeitsgemeinschaft der österreichen Holzwirtschaft); Technische Universität Wien; Verbände des Bayerischen Zimmerei- und Holzbaugewerbes, München; WKI Wilhelm-Klauditz-Institut, Braunschweig; WKO Wirtschaftskammer Vorarlberg.

Das Netzwerk gibt neue Anstöße für den Dialog zwischen Anbietern und Anwendern aus Forstwirtschaft, Holzbe- und verarbeitung, Holzbau, Architektur und Planung, Haus- und Energietechnik, Materialtechnologie und Logistik.

Ansprechpartnerin:
Regina Merz
Tel. +49 911-20671-146
E-Mail: merz@bayern-innovativ.de

 

Imageflyer

download (PDF, 245 KB)