Geothermie für Geretsried und Bad Bellingen

Die Daldrup & Söhne AG plant Geothermie-Bohrungen in Geretsried (Bayern) und Bad Bellingen (Baden-Württemberg).
nach Quelle: E&M PowerNews, 27. März 2017
Das Auftragsvolumen umfasst knapp 20 Mio. Euro. In Geretsried, südlich von München, sollen zwei Bohrungen nach Thermalwasser stattfinden. Der Plan ist, eine 2013 in dem Ort erstellte Bohrung von gut 6 000 Metern Tiefe wirtschaftlich nutzbar zu machen. Ein Sidetrack werde von der bestehenden Hauptbohrung aus abzweigen und diese bis 5 700 Meter Tiefe an das geothermische Reservoir anbinden. Eine zweite Bohrung soll das Reservoir in einer Tiefe von 4 900 Metern Tiefe erschließen.
 
Die Voruntersuchungen sowie die Erkenntnisse aus der 2013 abgeteuften Bohrung erlauben die Annahme, dass neben den gesicherten Temperaturen von 160 Grad Celsius auch eine ausreichende Wassermenge (Schüttung) anzutreffen ist, erklärt Daldrup. Ist das der Fall, solle ein stromgeführtes Geothermiekraftwerk entstehen.
 
In Bad Bellingen hat Daldrup einen Bohrauftrag für die Suche nach Thermalwasser in etwa 1 200 Metern Tiefe erhalten. Die Gesamtkosten des Projekts beziffert die Kurverwaltung der Stadt auf etwa 3,8 Mio. Euro. Beginn der Arbeiten war im März 2017. Gefördert werden soll 70 Grad Celsius heißes Wasser für das Städtische Thermalbad. Die Restwärme werde zur Beheizung einer weiteren Therme eingesetzt.
 
Autor: Jonas Rosenberger