Trina Solar gibt neuen Effizienzrekord von 24,13 % für monokristalline IBC-Silizium-Solarzellen bekannt

Trina Solar gab bekannt, dass sein State Key Laboratory für PV Science and Technology einen neuen Rekord von 24,13 % Gesamtflächen-Effizienz gesetzt hat, und zwar für ein großflächiges monokristallines N-Typ-Siliziummodul mit rückkontaktierten IBC-Solarz
nach Quelle: Pressemitteilung Trina Solar, 06. Mai 2017

Die monokristalline Silizium-Solarzelle des N-Typs wurde auf einem großformatigen, mit Phosphor dotierten Cz-Siliziumsubstrat mithilfe eines industriellen IBC-Verfahrens gefertigt, das sich durch konventionelle Röhren-Dotierungstechnologien und Siebdruck-Metallisierung auszeichnet. Die 156×156 mm2 Solarzelle erreichte eine Gesamtflächen-Effizienz von 24,13 %. Die IBC-Solarzelle weist eine gemessene Fläche von 243,3 cm2 auf und wurde ohne Apertur gemessen. Diese Solarzelle verfügt über folgende Merkmale: eine Leerlaufspannung Voc von 702,7 mV, eine Kurzzeit-Stromdichte Jsc von 42,1 mA/cm2 und einen Füllfaktor FF von 81,47 %.

Im Februar 2014 gaben Trina Solar und die Australian National University (ANU) gemeinsam eine weltweit rekordmäßige Apertur-Effizienz von 24,37 % für eine 4 cm2 IBC-Solarzelle im Labormaßstab bekannt, die auf einem N-Typ-Substrat mit Floatzone-Verfahren und unter Einsatz der Fotolithographie-Strukturierung hergestellt wurde. Im Dezember 2014 meldete Trina Solar eine Gesamtflächen-Effizienz von 22,94 % für eine Industrieversion im Großformat (156x 156 mm2, 6" Substrat) der IBC-Solarzelle. Im April 2016 verkündete Trina Solar eine industrielle und kostengünstige IBC-Solarzelle mit einer Gesamtflächen-Effizienz von 23,5 %. Der neue Rekord über 24,13 % Gesamtflächen-Effizienz liegt absolut nur 0,24 % unter dem Laborrekord für Apertur-Effizienz von kleinflächigen Solarzellen, der gemeinsam vom Unternehmen und der ANU etabliert worden ist. Die Gesamtflächen-Effizienz ist immer niedriger als die Apertur-Effizienz, aufgrund der Effizienzverluste, die sich aus den Zellrändern und den elektrischen Kontaktflächen ergeben.

"Wir sind begeistert, dass wir die jüngsten Erfolge von unserem Forschungsteam im SKL PVST bekanntgeben können. Im Laufe der letzten Jahre hat unser Team für Entwicklung und Forschung es erreicht, die Effizienz unserer N-Typ IBC-Solarzellen kontinuierlich zu verbessern, die Grenzen zu verschieben und unsere vorherigen Rekorde noch zu übertreffen. Dadurch kommen wir einer Leistung sehr nahe, die unserer besten kleinflächigen Labor-Solarzelle entspricht, die wir in Zusammenarbeit mit der ANU vor drei Jahren entwickelt haben", sagte Dr. Pierre Verlinden, Vizepräsident und leitender Wissenschaftler von Trina Solar. "IBC-Solarzellen gehören zu den effizientesten Silizium-Solarzellen, die heute verfügbar sind, und sie eignen sich besonders für Anwendungen, bei denen die Anforderung nach hoher Energiedichte wichtiger sind als die LCOE (durchschnittliche Stromgestehungskosten). Unser IBC-Solarzellenprogramm hat den Schwerpunkt […] auf die Entwicklung von großflächigen Solarzellen und kostengünstigen industriellen Verfahren gelegt. Wir sind äußerst zufrieden, heute bekanntgeben zu können, dass unsere industrielle großflächige IBC-Solarzelle nahezu das gleiche Leistungsniveau aufweist, das kleinflächige Labor-Solarzellen vor drei Jahren mit einem Fotolithographie-Verfahren erreichten. […]. Unser Ziel lautet, für die technologische Innovation einzutreten und die Labor-Technologie […] in die kommerzielle Produktion umzusetzen."

Weitere Informationen: http://www.trinasolar.com/de/