Eon will regionale Ladeinfrastruktur ausbauen

Mit seinen Regionalgesellschaften Avacon, Bayernwerk, Edis und Hansewerk will der Energiekonzern Eon gemeinsam mit Kommunen und Unternehmen neue Ladepunkte im ländlichen Raum aufbauen.
nach Quelle: E&M PowerNews 15. Februar 2017

Der Energiekonzern Eon hat angekündigt, mehr als 250 Ladepunkte im ländlichen Raum zu installieren und will dabei mit seinen Regionalgesellschaften als Partner für Kommunen und Unternehmen agieren. Vor diesem Hintergrund lobte der Energiekonzern das neue Förderprogramm Elektromobilität der Bundesregierung, das eine wichtige Grundlage für den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Deutschland bilde, teilte das Unternehmen mit. „Wir begrüßen diesen Förderaufruf ausdrücklich. Umweltfreundliche Elektromobilität wird damit noch attraktiver“, erklärte Eon-Vorstandsmitglied Karsten Wildberger, der zugleich auch Vorsitzender der Arbeitsgruppe Ladeinfrastruktur und Netzintegration der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE) der Bundesregierung ist.

Über seine Regionalgesellschaften will Eon nun als kommunaler Partner die Fördergelder beantragen und sein Know-how beim Aufbau einer Ladeinfrastruktur einbringen. Neben der Auswahl geeigneter Standorte zählen dazu auch der Betrieb der Ladesäulen, das Vorhalten von Zahlungssystemen sowie die Verwaltung des gesamten Geschäfts.

Autor: Kai Eckert

Weitere Informationen:
https://www.eon.de/pk/de.html