Siemens will Lücke im Speichermarkt schließen

Der Technologiekonzern will mit der US-amerikanischen AES Corporation gemeinsam in über 160 Ländern Energiespeicherlösungen anbieten und gründet dazu ein Joint Venture.
nach Quelle: E&M PowerNews, 21. Juli 2017
 
Unter dem Namen Fluence soll ein weltweit operierendes Unternehmen für Energiespeichertechnologien und –dienstleistungen entstehen. Siemens und AES werden je 50 % der Anteile halten. Der Firmensitz des global tätigen Unternehmens soll in Washington D.C. sein. Die AES Corporation hat ihre Zentrale in Arlington im US-Bundesstaat Virginia. Nach der noch ausstehenden Zustimmung durch die zuständigen Behörden werde die Transaktion voraussichtlich im vierten Quartal 2017 abgeschlossen sein.
 
Das neue Unternehmen soll zusätzlich zu den bestehenden Großbatteriesystemen Siestorage und Advancion der Muttergesellschaften neue Speicherlösungen und Dienstleistungen entwickeln.
 
Nach eigenen Angaben hat AES rund zehn Jahre Erfahrung im Speichermarkt und ist in sieben Ländern mit seinen Produkten präsent. Die Siemens AG hebt in einer gemeinsamen Mitteilung der Partner ihre mehr als hundertjährige Erfahrung als Technologiekonzern und ihre Vertriebsaktivitäten in mehr als 160 Ländern hervor. Zusammengenommen seien beide Unternehmen an 46 Batteriespeicherprojekten mit 455 MW in 13 Ländern beteiligt. Dazu gehört auch das weltweit bislang größte Lithium-Ionen-Batteriesystem, das AES Energy Storage für den Energieversorger SDG&E im kalifornischen Escondido in der Nähe von San Diego, Anfang dieses Jahres errichtet hat. Es umfasst 24 Container, in denen fast 20 000 Batteriemodule mit einer Leistung von 30 MW und einer Kapazität bis zu 120 MW untergebracht sind. Laut Andres Gluski, Präsident und CEO von AES, belaufen sich die installierten Projekte auf Basis der Advancion-Plattform auf mehr als 200 MW in sieben Ländern.
 
„In einem wachsenden Energiespeichermarkt mit verschiedensten technologischen Angeboten suchen unsere Kunden einen zuverlässigen Technologiepartner mit einem breiten Portfolio und profunden Kenntnissen über den Energiemarkt. Fluence wird diese wichtige Marktlücke schließen“, versprach Ralf Christian, CEO der Division Energy Management von Siemens anlässlich der Bekanntgabe der Joint-Venture-Pläne.
 
Autor: Fritz Wilhelm