Sensorik auf Basis flexibler Polymer-optischer Fasern

Forschungsprojekt von EMPA, CSEM, Universitätsspital Zürich und Paraplegiker-Zentrum Nottwil
nach Quelle: empa.ch, "Weiche Sensoren für smarte Textilien", 9. März 2017

Im Rahmen des Projektes wurde eine Polymer-optische Faser entwickelt, die mittels eines Schmelzverfahrens hergestellt wird. Sie zeichnet sich durch eine besondere Flexibilität aus und eignet sich damit für die Herstellung von in Textilien integrierten Sensoren. Das heißt, die Faser lässt sich mit textilen Techniken verarbeiten und bricht auch bei einer Knotenbildung nicht. Des Weiteren hält sie Desinfektionswaschgänge aus. Aktuell ist es möglich, mit daraus hergestellten Sensoren die Herzrate zu detektieren. In Zukunft will man auch die Sauerstoffsättigung und Stoffwechselprodukte überwachen können, daran wird gearbeitet. Mögliche Einsatzgebiete sind z. B. der Medizin- und Sportbereich.

weiter lesen