Energieeffizienz schlecht gemanagt

Viele Großunternehmen setzen aktiv Klimaschutzmaßnahmen um. Diese könnten aber erheblich effizienter gestaltet sein, so eine Studie.
nach Quelle: E&M powernews, 13.02.2018

Die gute Nachricht ist: Viele Unternehmen setzen konkrete Schritte zur Energieeffizienz in ihren Betriebsstätten um. So haben 81 % der Befragten Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz durchgeführt oder planen dies innerhalb der nächsten zwei Jahre, so das Ergebnis einer Studie von Green Biz Research. Darin wurden weltweit 240 Unternehmen mit einem Umsatz von mindestens 100 Mio. Euro im Auftrag des Elektronikunternehmens Schneider Electric befragt. Die Unternehmen setzten dabei jedoch stark auf Einsparungen und weniger auf den effizienten Einsatz von Energie, aber auch von Wasser und Rohstoffen.

Nur 30 % der befragten Unternehmen hätten Energiespeicher, Mikronetze oder Kraft-Wärme-Kopplungs-Systeme implementiert oder planten dies aktiv, heißt es weiter. Nur 23 % hätten oder planten eine Demand-Response-Strategie, also den ganzheitlichen Einsatz von zu- und abschaltbaren Lasten, um auf die Veränderungen der Stromerzeugungen reagieren zu können.

„Der nahezu universelle Fokus auf Energieeinsparung ist positiv zu bewerten“, sagt Jean-Pascal Tricoire, CEO bei Schneider Electric. Um als Industriebetrieb allerdings bestehen und wachsen zu können, sei es jedoch nicht damit getan, beim Verbrauch versiert zu sein. Die Unternehmen würden künftig verstärkt als aktiver Teilnehmer am Energiemarkt auftreten müssen. „Diejenigen, die jetzt nicht handeln, werden den Anschluss verlieren.“

Hinderlich für die gezielte Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen seine oftmals interne Probleme. 61 % der Befragten gaben an, dass die Energie- und Nachhaltigkeitsentscheidungen ihres Unternehmens nur unzureichend zwischen den entsprechenden Teams und Abteilungen abgestimmt seien. Eine weiterer internes Problem stelle das Datenmanagement dar. Oftmals würden wichtige Daten nur auf lokaler Ebene verwaltet. Hier empfiehlt die Studie die Umstellung auf ein Cloudsystem.

Autor: Stefan Sagmeister