Statements zum Netzwerk

„Für mich ist mein Engagement eine Herzensangelegenheit. Bayern war und ist ein Land der massiven Bauweise. Massivbauten sind in der Gesamtheit ihrer Vorteile von keiner anderen Bauweise zu schlagen, davon bin ich absolut überzeugt. 24 Milliarden Euro Umsatz, 147.000 Beschäftigten in knapp 13.000 Betrieben sind ein klarer Beleg dafür wie wichtig die Baubranche zudem für die bayerische Wirtschaft ist. Durch das Netzwerk innovativer Massivbau wollen wir dieser Branche und dieser Bauweise ein Gesicht geben. Je mehr Akteure der Bauwirtschaft sich in diesem Netzwerk engagieren, desto effektiver wird die Außenwirkung und damit die Stärke der Branche sein. Nur gemeinsam und mit vereinten Kräften können wir dafür sorgen, dass wir unseren Marktanteil von über 70% auch in Zukunft im Wettbewerb behaupten.“
Thomas Bader, Inhaber Leipfinger Bader Ziegelwerk

"Einen Beitrag für die Zukunft der Branche in einem Netzwerk innovativer Partner zu leisten, genau das ist unsere Motivation im NIM-Netzwerk aktiv zu werden. Der Vorteil aktiver Netzwerk-Partner liegt in gemeinsamen Aktivitäten für innovative Leistungen, Prozesse und für den öffentlichen Auftritt."
Dr. Hannes Zapf, Persönlich haftender Gesellschafter Zapf KG

„Als Verband sehen wir im Netzwerk innovativer Massivbau eine hervorragende Plattform, um die Vorteile der massiven Bauweise öffentlich zu transportieren und weiter auszubauen. Die Aktivitäten des Netzwerks sollen zudem in der Gründung eines Clusters münden, das den vorhandenen Clustern gleichgestellt ist. Durch Kontaktvermittlung und fachlichen Austausch sollen sich hier für die beteiligten Unternehmen industrieübergreifend zusätzliche Synergien bei der Entwicklung innovativer Produkte und bei der Erschließung neuer Märkte ergeben.“
RA Manfred D. Zehe, Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Ziegelindustrie-Verbandes e.V..

 „Gebäude prägen dauerhaft den Stadt- und Landschaftsraum. Sie tragen damit maßgeblich zum Baugeschehen, zur Identifikation und zur Baukultur bei. Unsere gebaute Umwelt muss mit größter Sorgfalt geplant und ausgeführt werden, um den Ansprüchen einer lebenswerten Zukunft zu entsprechen. Bei diesem kreativen Schaffensprozess kommt es auf Teamarbeit an. Alle am Bau Beteiligten -  und insbesondere die Architekten als erste Ansprechpartner ihrer Bauherren - haben stets den Lebenszyklus des gesamten Raumes im Blick. Das Netzwerk innovativer Massivbau (NiM) bietet deshalb eine wichtige Plattform, alle am Bau Beteiligten über zukunftsweisenden Fertigungs- und Herstellungsprozesse zu informieren. Und im besten Fall lernen und profitieren alle voneinander. Das Netzwerk bildet die ideale Plattform, mit möglichst vielen Akteuren und Experten aus dem Bereich des Massivbaus zum zukunftsfähigen Planen und Bauen direkte Kontakte zu knüpfen, Informationen und Fachwissen auszutauschen. Aus dieser Synergie entsteht Innovation, hier sind die Mitglieder der Bayerischen Architektenkammer mit Herzblut dabei.“
Christine Degenhart, Architektin, Präsidentin der Bayerischen Architektenkammer