Fördermittel-Service übernimmt Antragsstellung

Wer modernisiert, bekommt Geld dazu
nach Quelle: IWO, 08. Mai 2017


Bildquelle: Fotolia©Marco

Wer eine Modernisierung seines Eigenheims plant, kann sich für verschiedene Maßnahmen Fördermittel sichern. So geben der Staat und zahlreiche Institutionen Zuschüsse zu Sanierungsprojekten dazu – doch wozu genau? Und wie werden die Gelder beantragt? Gibt es Fristen, die eingehalten werden müssen? Antworten auf diese Fragen zu finden, ist mitunter gar nicht so leicht. 

 
 Wer anfängt, zu suchen, stellt schnell fest: Fördergelder gibt es aus zahlreichen Töpfen. Und besonders Heizungsmodernisierungen werden unterstützt. So bietet die KfW-Bank Zuschüsse an und es gibt Geld aus dem BAFA-Marktanreizprogramm (MAP). Und auch die Modernisierungsaktion des Institutes für Wärme und Oeltechnik (IWO), „Deutschland macht Plus!“, unterstützt die Sanierer. Doch wie kommt man zur optimalen Förderung? Wer seine veraltete Heizungsanlage mit moderner Öl-Brennwerttechnik fit für die Zukunft machen will, der kann sich an den IWO-Fördermittel-Service wenden. „Die Experten ermitteln die maximal mögliche Fördersumme, übernehmen auf Wunsch die Formalitäten bei der Antragsstellung und stellen als KfW-Sachverständige die notwendigen Nachweise aus “, erklärt Olaf Bergmann, Marketingleiter beim IWO.
 
Wer eine Heizungsmodernisierung plant, sollte sich allerdings frühzeitig um die Fördermittel kümmern, denn: „Ist die Heizung erst installiert, ist es zum Beispiel für die Fördergelder der KfW-Bank zu spät, die müssen bereits vor Beginn der Baumaßnahme beantragt sein“, so Bergmann weiter. Auch über diese Fristen informiert der Fördermittel-Service. So profitieren die Hausbesitzer gleich mehrfach: von den Fördergeldern für die Anschaffung und den eingesparten Energiekosten nach der Modernisierung.
Weitere Informationen:Fördermittel-Service Tel. 06190 9263-435 http://www.zukunftsheizen.de/foerdermittelservice.