Kompakter Leistungsschalter mit digitalem Anschluss

Ein neuer Leistungsschalter von Schneider Electric nutzt die Möglichkeiten digitaler Kommunikation.
nach Quelle: E&M PowerNews, 27. Juni 2017

Moderne Energietechnik muss durch Schnittstellen zum Internet der Dinge kommunikationsfähig sein. Schneider Electric hat deswegen seinen neuen Leistungsschalter Masterpact MTZ mit Kommunikationsschnittstellen ausgestattet. Das Gerät kann dann laut Anbieter nicht nur schalten und den Stromkreis schützen, sondern auch die Energieeffizienz von Gebäuden oder die Produktivität von Anlagen steigern.
 
Dazu könne der offene Leistungsschalter an jedes Energie- oder Gebäudemanagementsystem angebunden werden. Als zentrales Bedienelement lasse sich dabei jedes Smartphone einsetzen. Der Masterpact MTZ schaltet und schützt laut Anbieter Systeme zur Energieverteilung mit Stromstärken zwischen 630 bis 6300 Ampere vor Überlastung, Kurzschlüssen und fehlerhaften Isolierungen. Das Gerät trotze rauen Umgebungen, elektromagnetischen Störungen, Vibrationen, Schocks, Korrosion sowie extremen Temperaturen und biete Leistungs- und Energiemessungen der Genauigkeitsklasse 1. Eine integrierte Ethernet-Schnittstelle mache den Schalter netzwerk- und internetfähig; das Gerät verfügt außerdem für die Kommunikation über Bluetooth-, NFC-, USB- und QR-Schnittstellen.
 
Die neuen Leistungsschalter haben dieselbe Baugröße wie die bisherigen Masterpact NT/NW, so dass bei einer Umrüstung keine Änderung an der Schaltanlage notwendig ist. Das Gerät besitzt außerdem die Fähigkeit zur Selbstdiagnose in Echtzeit.
 
Die optionale Erweiterung über eine Vielzahl digitaler Module noch nach Jahren bietet außerdem laut Schneider die Möglichkeit, den Funktionsumfang an die jeweilige Zielgruppe und ihre speziellen Bedürfnisse sowie an die Kostenvorstellungen anzupassen.

Autor: Armin Müller

Weitere Informationen: http://www.schneider-electric.de/de/