EnBW setzt auf Digitalisierung

Der Energieversorger EnBW will verstärkt Produkte für das „Internet of things“ vermarkten.
nach Quelle: E&M PowerNews, 12. Oktober 2017
Das Unternehmen hat dazu gemeinsam mit der Münchner Mantro GmbH das Unternehmen Liv-T gegründet. Dieses soll elektronische Sensoren und Geräte für die vernetzte Energieinfrastruktur in Gebäuden entwickeln und vermarkten. Diese will man auch als so genannte White-Label-Produkte, die andere Unternehmen unter ihrem Namen vermarkten können, anbieten.
Die beiden ersten beiden Produkte sind der „Oilfox“ – ein intelligenter Füllstandsmesser für den Heizöltank, sowie „Raumgold“, ein Raumklimasystem, das vor allem in öffentlichen Gebäuden Einsparungen bei den Energiekosten ermöglichen soll.
Das Messgerät Oilfox wird auf dem Heizöltank befestigt und meldet über eine drahtlose Internetverbindung an die dazugehörige App, wieviel Öl noch im Tank ist. Geht es zur Neige, wird der Kunde informiert, bekommt ein Angebot von einem Heizöllieferanten und kann über die App gleich nachbestellen. Seit März 2017 wird der Oilfox als White-Label-Produkt von BayWa und Mobene vertrieben.
Das Gebäudeklimasystem Raumgold wurde bisher als Prototyp erfolgreich getestet und soll jetzt in den Vertrieb gehen. Es soll die Energieeffizienz in öffentlichen Gebäuden verbessern, ohne dass bauliche Maßnahmen umgesetzt werden müssen. Dazu messen Sensoren Geräuschpegel, Bewegungen und Luftqualität und erkennen daraus die aktuelle Nutzung eines Gebäudes. Damit kann Raumgold nicht nur die Heizung steuern und Empfehlungen für optimales Lüften geben, sondern lernt auch dazu, und steuert das Raumklima – etwa bei regelmäßigen Terminen in Schulgebäuden – im Voraus. So müsse dann beispielsweise der Schul-Hausmeister nicht in den Weihnachtsferien die Heizkörper für den ersten Schultag aufdrehen, erläutern die Entwickler.
EnBW und Mantro haben bereits vor Gründung von Liv-T den Olifox erfolgreich vertrieben. In den ersten drei Monaten nach Vertriebsstart wurde damit ein Umsatz von mehr als 150 000 Euro erzielt.
Der Firmensitz der neuen Gesellschaft Liv-T ist München. Für 2018 strebt das Unternehmen 5 Mio. Euro Umsatz an. Derzeit besteht das Team des Unternehmens aus 16 Angestellten.
 
Autor: Armin Müller