Zwei neue Wasserkraftturbinen für Augsburg

In ein bestehendes Turbinenhaus auf dem Werksgelände des Papierherstellers UPM bauen die Stadtwerke Augsburg (swa) für rund zwei Millionen Euro zwei neue Turbinen ein.
Nach Quelle: Presseinformation der Stadtwerke Augsburg u. UPM, 12. Dezember 2015

Die swa werden in das Turbinenhaus zwei moderne Kaplan Rohrturbinen einbauen – eine im Schäfflerbach und eine im davon nur mit einer Betonwand getrennten Stadtbach. Die beiden Turbinen haben zusammen eine Leistung von 275 kW. Mit einer Laufzeit von etwa 7.500 Stunden im Jahr ergeben sich rund 2 Millionen kWh. Damit können über 750 durchschnittliche Augsburger Haushalte mit Strom versorgt werden. Der Invest beträgt rund zwei Millionen Euro. Nach Vorarbeiten sollen die Turbinen im Oktober 2016 angeliefert und eingebaut werden. Bis spätestens Dezember 2016 ist die Inbetriebnahme geplant.

Beide traditionsreichen Augsburger Unternehmen verbindet ein Element ganz besonders: Wasser. Die Papierherstellung wäre ohne den Einsatz von Wasser nicht denkbar. Das naturbelassene, reine Trinkwasser bester Qualität ist andererseits eines der Markenzeichen der Stadtwerke Augsburg.

 Und beide Unternehmen verbindet auch die Wasserkraft. Bei UPM ist dazu ein Blick in die Geschichtsbücher nötig: War es früher doch die Wasserkraft, die die Papiermühlen angetrieben hat. Und bis Anfang der 1970er Jahre wurde in dem Turbinenhaus, das den Stadtbach und den Schäfflerbach überspannt, Strom für das Werk erzeugt. Als kommunaler Energieversorger haben die swa seit jeher mit Wasserkraft zu tun. 2013 haben sie das neueste Wasserkraftwerk Augsburgs am Hochablass in Betrieb genommen.

 Bild: Stadtwerke Augsburg

 

Weitere Informationen:
www.sw-augsburg.de
www.upm.de