Elektroautos fahren weiter hinterher

Trotz des Dieselskandals spielen Elektro-, Hybrid- oder Erdgasautos in den Kaufüberlegungen von Autobesitzern weiter eine untergeordnete Rolle.
nach Quelle: E&M PowerNews, 21. August 2017


Bildquelle: Fotolia©Petair

Deutschlands Autofahrer sind in Kauflaune. Rund 41 Prozent gaben bei einer aktuellen Befragung für eine Studie das Tankstellenkonzerns Aral an, dass sie sich in den nächsten 18 Monaten ein anderes Fahrzeug zulegen wollen. Doch alternative, klimaschonendere Antriebe spielen dabei nur eine untergeordnete Rolle.
Lediglich 15 Prozent der Befragten wollen sich ein Fahrzeug mit Hybridantrieb, also einer Kombination aus Verbrennungs- und Elektroantrieb, kaufen. Vor zwei Jahren waren es 11 Prozent. Fünf Prozent können sich die Anschaffung eines Elektroautos vorstellen. Sie erwarten aber durchschnittlich 463 Kilometer Reichweite pro Ladevorgang und eine Ladezeit von unter 30 Minuten. Die Zusatzkosten, die Autofahrer maximal für ein Elektroauto zu zahlen bereit wären, liegen im Durchschnitt bei 2 976 Euro. Für Autos mit Erdgas- oder Autogasantrieb konstatiert die Studie sogar einen seit Jahren rückläufigen Trend.
Für seine Studie „Trends beim Autokauf 2017“ hatte der Tankstellenkonzern Aral im März dieses Jahres über 1 000 Autofahrer befragen.  Autor: Peter Focht