TÜV SÜD baut Labore für Elektromobilität aus

Die Elektromobilität setzt sich weltweit immer mehr durch. Vor diesem Hintergrund baut TÜV SÜD seine Laborkapazitäten in diesem Bereich in Deutschland, den USA und Asien weiter aus.
nach Quelle: Pressemitteilung TÜV SÜD, 13. September 2017


Patrick Furth, Leiter der Division Auto Service bei TÜV SÜD
Bildquelle: TÜV SÜD

Neben klassischen Batterietestverfahren bieten die Ingenieure in den Prüflaboren des globalen Netzwerks für Elektromobilität Zertifizierungen von Hochleistungsladesystemen und neue Tests für die Entwicklung der Wasserstofftechnologie an. Elektromobilität ist nur ein Thema von TÜV SÜD auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) 2017.
„Bei der Mobilität von morgen wird der Elektroantrieb eine führende Rolle spielen. TÜV SÜD blickt bereits auf fast 10 Jahre Erfahrung im Bereich der Prüfung von Antriebsbatterien zurück. Aktuell bauen wir weitere Laborkapazitäten auf, um die enorme Nachfrage bedienen zu können“, erläutert Patrick Fruth. Denn die Labore in Deutschland, USA, Kanada, China, Korea, Singapur und Japan sind sehr gut ausgelastet. Vor allem in Asien setzt man bei der weiteren Entwicklung und Planung von Massenmobilität komplett auf den emissionsfreien Antrieb. Auch bei der Entwicklung neuer Mobilitätskonzepte wie Shared Mobility oder automatisiertes Fahren stehen in erster Linie Fahrzeuge mit Stromantrieb im Fokus. Längst ist ein weltweiter Technologiewettlauf entbrannt. Neue Technologien eröffnen neue Chancen auch für neue Anbieter. In China stehen dutzende Hersteller von Elektroautos in den Startlöchern.

Digitalisierung bestimmt die Mobilität von morgen
Nicht nur neue Antriebstechnologien, sondern auch die Digitalisierung verändert die Mobilität enorm. Sie ermöglicht es nicht nur, Autos zukünftig automatisiert fahren zu lassen, sondern bietet auch in Sachen Services enorme Chancen. Beispiel Shared Mobility: Die gemeinsame Nutzung von Fahrzeugen wird durch die Digitalisierung erst richtig einfach und für jeden zugänglich. Auch die Autohauslandschaft konsolidiert sich weiter – der Handel benötigt Komplettservices aus einer Hand und über Grenzen hinweg. Dementsprechend hat TÜV SÜD seine gesamte Service-Palette weiterentwickelt. 
Das Angebot reicht von umfassenden Lösungen für die Bereiche Remarketing oder Schadenmanagement und Flottenmanagement bis hin zur Verbesserung der digitalen Präsenz. Patrick Fruth: „Die Branche steht vor disruptiven Veränderungen. Wir beraten und begleiten unsere Kunden dabei und haben unsere Service-Palette entsprechend ausgebaut. Passion. Trust. Future. – 360° Mobility Services, das heißt für uns, dass wir unsere Kunden rundum betreuen und im strukturellen Wandel unterstützen, alle Prozesse zu vereinfachen. Denn einfach ist das neue schnell von morgen!“ 
Hochautomatisiertes Fahren sicher gestalten
Beim automatisierten Fahren arbeitet TÜV SÜD als Branchenpartner eng mit OEM, Zulieferern und Behörden zusammen. Im Fokus steht die Entwicklung komplett neuer Prüfverfahren mit dem Schwerpunkt von Simulationen, um die Sicherheit hochautomatisierter Fahrzeuge zu gewährleisten. Ein Beispiel dafür ist das Projekt PEGASUS des Bundeswirtschaftsministeriums. Hier entwickelt TÜV SÜD – als einzige Sachverständigenorganisation – gemeinsam mit 16 weiteren Partnern aus Industrie und Wissenschaft Anforderungen an Methoden und Werkzeugen für die Zulassung von automatisierten Fahrzeugen in der Zukunft.