Elektrische Auflade-Hilfe

Der Motor-Hersteller Rolls-Royce will ab 2021 elektrisch unterstützte Turbolader bei Verbrennungsmotoren einsetzen.
nach Quelle: E&M PowerNews, 29. September 2017

Das Unternehmen hat jetzt von G+L Innotec, Laupheim, das exklusive Nutzungsrecht für die Technologie zur elektrisch-unterstützten Aufladung für Verbrennungsmotoren ab 450 kW Leistung erworben. Eine Entwicklungskooperation zwischen der Roll-Royce-Marke MTU, Friedrichshafen, und G+L innotec soll die Technologie zur Serienreife führen.
 
Bei der neuen und bisher noch nicht auf dem Markt verfügbaren Technik wird ein elektrischer Antrieb mit einem klassischen Turbolader gekoppelt. Dadurch kann dieser elektrisch beschleunigt und der Ladedruck früher aufgebaut werden. Der Motor wird dadurch agiler, denn er kann auch in Betriebszuständen, in denen die Energie an der Turbine normalerweise nicht für einen schnellen Ladedruckaufbau ausreicht, vom Turbolader unterstützt werden. Außerdem sollen der Kraftstoffverbrauch und die Emissionen der Motoren sinken.
 
Zur elektrischen Unterstützung des Turboladers montieren die Entwickler vor dem Verdichterrad einen Permanentmagnet und integrieren in das Gehäuse des Verdichters die elektrische Wicklung. Durch diese Anordnung wird die vom Verdichter angesaugte Luft nicht behindert, gleichzeitig kühlt die Luft die elektrischen Komponenten.
 
Die Technologie, die in Diesel- und Gasmotoren eingebaut werden kann, soll ab 2021 in Antriebsaggregaten von MTU zum Einsatz kommen. Als erste Anwendungsbereiche sieht man Motoren für Schiffe, Notstromaggregate und Landfahrzeuge. 

Autor: Armin Müller