Sandreuth erfolgreich präqualifiziert

Das Heizkraftwerk Sandreuth in Nürnberg hat sich erfolgreich für die Bereitstellung von Sekundärregelleistung präqualifiziert.
nach Quelle: E&M PowerNews, 30. August 2017

In dem Kraftwerk des Nürnberger Versorgers N-Ergie sind zwei Gasturbinen sowie zwei Elektroheizer und ein Wärmespeicher installiert. Die gesamte Anlage darf jetzt positive und negative Sekundärregelleistung bereitstellen.
Für die dazu notwendige Präqualifikation wird vom Übertragungsnetzbetreiber gefordert, dass das Kraftwerk auf sein Signal hin innerhalb von 30 Sekunden reagiert und die geforderte Leistung innerhalb von 5 Minuten vollständig bereitstellt. Im sogenannten „ÜNB-Doppelhöckertest“ testet der Netzbetreiber außerdem die Fähigkeit des Heizkraftwerks, die positive wie negative Leistungserbringung über eine Dauer von zwei mal 15 Minuten konstant zu halten. Alle Anforderungen wurden laut N-Ergie erfüllt.
Das Heizkraftwerk Sandreuth wird damit zu einem Bestandteil des Dezentralen Kraftwerks des Nürnberger EVU. Zu ihm gehören außerdem Blockheizkraftwerke, Biomasseanlagen, Gaskraftwerke oder Notstromaggregate. Die Gesamtkapazität des Dezentralen Kraftwerks beträgt derzeit rund 280 MW präqualifizierter Leistung. Im laufenden Jahr wurde die Regelleistung des Dezentralen Kraftwerks 394 mal abgerufen.

Autor: Armin Müller