Neue Datenplattform aus Flensburg

Die Universität Flensburg stellt Daten zum deutschen und europäischen Strommarkt kostenfrei über ein neues Onlineportal zur Verfügung.
nach Quelle: E&M PowerNews, 22. November 2016

Ziel der Online-Plattform ist es, Wissenschaftlern und Analysten Daten für die Strommarktmodellierung bereitzustellen, teilte die Universität mit. Dazu sollen alle wichtigen Eingangsdaten des deutschen und europäischen Strommarktes einheitlich an einem Ort zur Verfügung gestellt werden. Neben nationalen Statistiken zur installierten Leistung von Kraftwerken stehen auch detaillierte Daten zu konventionellen und erneuerbaren Energieerzeugungsanlagen bereit. Ergänzt wird das Angebot mit Zeitreihen zur Verbrauchsentwicklung, der Wind- und Solareinspeisung, der Börsenpreisentwicklung und Wetterdaten. Mit dem Angebot sollen Modellentwickler schneller auf Daten zugreifen können und eine bessere Datenqualität erhalten, verspricht Projektleiter Martin Jahn. Bislang hätten diese Daten aus einer Vielzahl von freien und teilweise kommerziellen Quellen beschafft und anschließend geprüft, bereinigt und synchronisiert werden müssen.

Das Online-Datenportal wird am von der Europa-Universität Flensburg und der Hochschule Flensburg betriebenen Zentrum für nachhaltige Energysysteme (ZNES) im Rahmen eines zweijährigen Projektes aufgebaut. Als Partner sind unter anderem auch das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und die TU Berlin beteiligt.

Autor: Kai Eckert

Link zum Portal:
http://open-power-system-data.org/