Betreiber wollen 70 Kraftwerke endgültig stilllegen

Die Leistung der bei der Bundesnetzagentur zur Stilllegung angezeigten Kraftwerke beträgt rund 13 300 MW.
nach Quelle E&M PowerNews, 22. Februar 2017
Die Bundesnetzagentur hat ihre Liste zur Stilllegung von Kraftwerken aktualisiert. Darin sind 70 Kraftwerke mit einer Leistung 13 292 MW von den Betreibern zur endgültigen Stilllegung angemeldet. Wie die Behörde mitteilt, sind bereits 27 Kraftwerke mit einer Kapazität von 5 690 MW tatsächlich endgültig vom Netz genommen worden.
 
Wie es weiter heißt, ergibt sich daraus eine Differenz in Höhe von insgesamt 7 602 MW „aus solchen zur endgültigen Stilllegung angezeigten, aber noch nicht durchgeführten Stilllegungen von Kraftwerksanlagen“. Darin enthalten seien systemrelevante Kraftwerke mit einer Kapazität von 3 264 MW. Diese dürfen aus Gründen der Versorgungssicherheit derzeit nicht endgültig stillgelegt werden. Dabei legen die Übertragungsnetzbetreiber fest, welche Kraftwerke für die Versorgungssicherheit notwendig sind und welche nicht.
 
„Südlich der Mainlinie“ seien 30 Kraftwerke mit 8 315 MW zur endgültigen oder zeitweisen Stilllegung angemeldet, so die Behörde. Süddeutschland ist aufgrund der Abschaltung der Kernkraftwerke in Spitzenlastzeiten von Erzeugungsengpässen betroffen. Als „vorläufig geplant“ sind beispielsweise die Gaskraftwerke Irsching 4 mit 545 MW und Irsching 5 mit 846 MW zur Stilllegung angemeldet. Beide Blöcke werden aber von den Übertragungsnetzbetreiber als systemrelevant eingestuft und daher nicht zur Stilllegung freigegeben. Die Liste kann im Internet heruntergeladen werden.
 
Autor: Stefan Sagmeister