TH Nürnberg, Stadt Nürnberg, Energieagentur Nordbayern, Selbsthilfe eG und wbg Nürnberg starten zukunftsweisendes Forschungsprojek

Die Stadt Nürnberg hat im Rahmen der nachhaltigen Stadtentwicklung die Technische Hochschule Nürnberg mit der Entwicklung energetischer Quartierskonzepte für Gibitzenhof und Langwasser beauftragt.
nach Quelle: Veröffentlichung ENERGIEregion Nürnberg e.V., 25. Januar 2017

Das Forschungsprojekt wird von starken Partnern getragen: Neben der Technischen Hochschule Nürnberg und der Stadt Nürnberg sind die Energieagentur Nordbayern GmbH, die kommunale Wohnbaugesellschaft wbg Nürnberg GmbH sowie die Nürnberger Baugenossenschaft Selbsthilfe eG mit einem umfangreichen Immobilienbestand in den Projekt-Quartieren an dem Projekt beteiligt.
Ein zukunftsweisendes Projekt, so Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly: „Der umweltgerechte und nachhaltige Stadtumbau entscheidet sich im Bestand und auf Quartiersebene“. Zur Realisierung ihres Engagements hat die Stadt Nürnberg die finanzielle Unterstützung der Kreditanstalt für Wiederaufbau (kfw) mit dem Förderprogramm „Energetische Stadtsanierung“ wahrgenommen.
Das Forschungsprojekt mit einer Dauer von 20 Monaten (10/2016 – 05/2018) gliedert sich dabei in die folgenden Phasen:
•    Analyse des Gebäudebestands in den Quartieren mit Erstellung einer Gesamtenergiebilanz
•    Durchführung von Akteursgesprächen mit Gebäudeeigentümern, Mietern, Kreditinstituten, Handwerksunternehmen, Planern und Beratern
•    Analyse der bestehenden Hemmnisse bei der Gebäudesanierung
•    Entwicklung eines Maßnahmenkatalogs und Strategien zur Umsetzung
•    Konzeption eines Energieeffizienzfonds
•    Beratung der Akteure
Die Zusammenfassung der Forschungsergebnisse in einem „Sanierungsleitfaden“ stellt die technischen, wirtschaftlichen und organisatorischen Lösungen dar. Ein weiteres Ziel ist es in Kooperation mit der Stadt Nürnberg und der Kompetenzinitiative ENERGIEregion Nürnberg e.V. die Forschungsergebnisse bis zum sanierungsbereiten Immobilieneigentümer zu transportieren. Begleitend zielt die Entwicklung eines „Energieeffizienzfonds“ darauf ab, die spätere Umsetzung der Maßnahmen aus den beiden Quartieren heraus zu unterstützen. Eine Kooperation mit dem Energiesparprojekt „Energieschuldenprävention“ des Sozialamts der Stadt Nürnberg rundet das Forschungsprojekt ab, damit auch einkommensschwache Haushalte ihre Energiekosten deutlich senken können.

 

Weitere Informationen:
http://www.th-nuernberg.de/institutionen/fakultaeten/betriebswirtschaft/lehrende/professorinnen-und-professoren/prof-dr-eitel/forschungsprojekte-und-projektteams/forschungsprojekt-nachhaltige-stadtentwicklung-in-der-stadt-nuernberg-energetische-quartierskonzepte-gibitzenhof-und-langwasser/page.html