Fraunhofer Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM

Wir fertigen für Sie Mikrobauteile und mikrostrukturierte Oberflächen in Serie

Profil

Das Fraunhofer Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM arbeitet seit vielen Jahren auf den Gebieten Formgebung und Funktionswerkstoffe.
Die Mikrofertigung des Fraunhofer IFAMs hat sich dabei auf die Herstellung von Mikrobauteilen und mikrostrukturierten Komponenten aus verschiedenen Materialien (Metalle, Legierungen, (Nano)-Komposite) spezialisiert.
Formgebungsverfahren wie z. B. Mikro- und 2-Komponenten Spritzguss, (Mikro)-Extrusion und Prägen werden angewendet.

Technologien / Forschung

  • Formgebung (Spritzguss Mikro und 2-K Spritzguss), Extrusion, Presstechnik und Prägetechniken
  • Materialentwicklung, Anpassung der Materialeigenschaften auf bestimmte Anwendungsgebiete
  • 2-Komponenten Spritzguss von Metallen oder Metalllegierungen z. B. Fe- Edelstahl
  • Herstellung von Mikrobauteilen und Mikrostrukturierten Oberflächen aus verschiedenen Materialien
  • Verarbeitung und Formgebung von z.B. Edelstähle, Fe, Cu, WCu, MoCu, Hartmetallen Ti + Legierungen…
  • Verarbeitung und Formgebung von magnetischen Werkstoffen
  • Verarbeitung und Formgebung von Kunstoffen und Nanokompositen
  • Verfahrensentwicklung: Spritzgussprozesses für Mikro -und Makrobauteile bis zur Pilotserienfertigung

Produkte / Dienstleistungen

  • Kleinstbauteile aus verschiedenen Materialien (Zahn- und Flügelräder aus Edelstahl)
  • Implantate (Bild 2: Nachbildung des kleinsten menschlichen Knochens dem Steigbügel aus Titan)
  • Mikrofluidische Bauteile (z. B. Vortexmischer, Raupenmischer)
  • 2-Komponenten Bauteile aus z.B. magnetischem und unmagnetischem Edelstahl (Bild 1: Durchflusssensor)
  • Wärmesenken mit angepassten Ausdehnungseigenschaften aus z.B WCu
  • Zellkraftsensor mit 250.000 Säulen je 5 µm Durchmesser und 25 µm Länge

 

Info

Das Fraunhofer IFAM arbeitet erfolgreich auf den Gebieten Mikro-Metallpulverspritzguss (µ-MIM) und Materialforschung.
Eine zusätzliche Funktionalisierung von Bauteilen spielt für die industrielle Einsetzbarkeit eine immer wichtigere Rolle.
Deshalb wird neben der Miniaturisierung von Bauteilen und der Herstellung von strukturierten Geometrien auch die Integration von Funktionen in Bauteile untersucht.
So können z.B. zwei Komponenten aus verschiedenen Materialien in einem Schritt durch µ-MIM gefügt werden, Abb. 1. Oder es können neuen Materialien entwickelt werden (Nanokomposite), die im µ-Spritzguss verarbeitet werden.
Gerade die Verwendung von Pulvern ermöglicht die Eigenschaften des Materials an die Einsatzgebiete anzupassen.
So können bei der Herstellung von µ strukturierten Wärmetauschern Materialien  mit guter Wärmeleitung (Cu, WCu) verwendet werden.
Zusätzlich können biokompatible Materialien (Ti) verarbeitet werden, um Implantatbauteile kostengünstig in Serie zu fertigen, Abb. 2.

 

2-Komponenten Durchflusssensor aus magnetischem und unmagnetischem Edelstahl
2-Komponenten Durchflusssensor aus magnetischem und unmagnetischem Edelstahl
Nachbildung des kleisten menschlichen Knochens (Steigbügel) aus Ti. in Zusammenarbeit mit Krämer-Engineering in Rendsburg
Nachbildung des kleisten menschlichen Knochens (Steigbügel) aus Ti. in Zusammenarbeit mit Krämer-Engineering in Rendsburg

 

Kontakt

Fraunhofer Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM
Wiener Str. 12
28359 Bremen
 
Dr. Natalie Salk
Projektleiterin Mikrofertigung
Tel.: +49 421-2246-175
Fax: +49 421-2246-300
 
Homepage:
www.ifam.fhg.de