Start für die KWK-Ausschreibung

Die Bundesnetzagentur hat die erste Ausschreibung für Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen gestartet.
nach Quelle: E&M PowerNews, 09. Oktober 2017

Die erste Ausschreibungsrunde für KWK-Anlagen hat als Gebotstermin den 1. Dezember 2017. Von der Ausschreibung betroffen sind KWK-Anlagen mit elektrischen Leistungen im Bereich von 1 bis einschließlich 50 MW, die Zuschlagszahlungen erhalten möchten.
 
Für den Gebotstermin am 1. Dezember 2017 beträgt das Höchstgebot 7 Ct/kWh. Die niedrigsten Gebote erhalten den Zuschlag, bis das Volumen der Ausschreibungsrunde erreicht ist. Für die erste Runde beträgt dieses insgesamt 100 MW KWK-Leistung. Eine Genehmigung nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz ist für die Teilnahme an den Ausschreibungen nicht erforderlich. Die Bieter müssen die Projekte aber im Marktstammdatenregister registriert haben. Beim ersten Gebotstermin reicht es, wenn der Registrierungsantrag dem Gebot beigefügt wird.
 
Mit der Bekanntgabe der Ausschreibungen beginnt auch die zweiwöchige Frist zur Abgabe der Verzichtserklärung nach § 35 Absatz 14 KWKG. Diese ist wichtig für Anlagenbetreiber, die eine Förderung nach dem alten Förderregime in Anspruch nehmen können und wollen.
 

Autor: Armin Müller

Weitere Informationen: Ausschreibungsbedinungen und Formulare für die Gebotsabgabe, Verzichtserklärung