Mehr Leistung durch schrittweise Verbesserungen

Siemens hat seine Industriegasturbine SGT-800 überarbeitet und bietet sie jetzt mit höherer Leistung und verbessertem Wirkungsgrad an.
nach Quelle: E&M PowerNews, 22. September 2017

Das Aggregat, das vor allem für industrielle Stromerzeuger und für Öl- und Gasproduzenten entwickelt wurde, erreicht jetzt in Gaskraftwerken eine elektrische Leistung von 57 MW und einen elektrischen Wirkungsgrad von mehr als 40 Prozent. In der Kombination mit einer Dampfturbine (GuD-Anlage) stehen laut Entwickler eine elektrische Leistung von 163 MW und ein Wirkungsgrad von 58,5 Prozent zur Verfügung. Durch das Upgrade gibt es die Turbine SGT-800 jetzt mit Leistungen von 47,5 bis 57 MW.
 
Bei der Entwicklung der 57-MW-Version wollten die Ingenieure die Leistung in kleinen Schritten erhöhen und sich dabei eng am bewährten Design der SGT-800 orientieren. Sie haben deswegen nur Verbesserungen auf Basis bestehender Technologien vorgenommen. Die höhere Leistung wurde unter anderem durch Änderungen am Getriebe und Innengehäuse sowie durch eine höhere Effizienz beim Ein- und Auslass erzielt. Außerdem gestaltete man das Gasturbinen-Package kompakter und setzte auf vorinstallierte Bauteile, um die Installationszeit auf der Baustelle zu verkürzen.
 
Die Weiterentwicklung der Turbine soll der weltweit steigenden Nachfrage nach dezentraler Stromerzeugung Rechnung tragen. Weltweit wurde die SGT-800 bislang 325-mal installiert. Ein besonders wichtiger Markt für die Maschine ist Asien mit mehr als 100 Installationen, davon allein 71 in Thailand. Bis heute erreichte die Flotte der SGT-800, die 1997 unter dem Produktnamen „GTX100“ auf den Markt kam, über fünf Millionen Betriebsstunden.

Autor: Armin Müller